31.08.2018 - 10:37 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Neuer Schliff für Turnhalle

Eigentlich hätte das Projekt schon heuer starten sollen, doch wegen der guten Konjunkturlage waren nicht für alle ausgeschriebenen Arbeiten Angebote eingegangen. Im Februar 2019 soll es mit der Sanierung der Schulturnhalle endlich losgehen.

Die Neualbenreuther Schulturnhalle ist dringend sanierungsbedürftig. Im Februar 2019 soll das Projekt nun endlich starten.
von Udo Lanz Kontakt Profil

Bürgermeister Klaus Meyer ist optimistisch, dass der Ausschreibungsprozess diesmal erfolgreich verläuft. "Wir sind früh dran, wir geben den Betrieben genug Zeit." Noch bis zum 13. September können Unternehmen Angebote abgeben, am 20. September will der Marktrat die Gewerke vergeben. Anfang dieses Jahres sei man mit der ersten Ausschreibungsrunde wohl auch etwas spät dran gewesen, so Meyer.

Die Marktgemeinde investiert insgesamt rund 1,2 Millionen Euro in die Sanierung der Turnhalle, wobei etwa 90 Prozent der Kosten mit Fördermitteln abgedeckt werden. Wie Klaus Meyer auf Nachfrage erklärt, habe man für das Projekt zwei Programme kombinieren können. Geld fließt zum einen aus dem Kommunalinvestitionsprogramm (KIP), zum anderen aus dem Topf des kommunalen Finanzausgleichs.

Erstrecken werden sich die Arbeiten über fast das gesamte Jahr 2019. Nach den Vorbereitungen im Februar soll Anfang März die Entkernung des Gebäudes beginnen. Im April wird die Fassade entfernt, ab Mai stehen umfassende Umbauarbeiten an. Sämtliche Rohrinstallationen, die Heizung und die Sanitäranlagen werden ausgetauscht. Schritt für Schritt folgen auch neue Fenster, ein neuer Fußboden und neue Prallwände. Als Besonderheit stellt der Bürgermeister eine Deckenstrahler-Heizung mit LED-Technik heraus. Im Herbst soll die neue Fassade angebracht werden, Mitte Dezember sollen alle Maßnahmen abgeschlossen sein.

Für die Schüler und Vereine steht während der Bauphase der Tillensaal zur Verfügung. Dieser sei fast so groß wie die Turnhalle und auch der Boden sei für den Sport geeignet, so Meyer. Ausbesserungs- und Erneuerungsarbeiten, die nach dieser Nutzung im Tillensaal womöglich notwendig werden, sind laut Bürgermeister schon in den Gesamtkosten des Projekts berücksichtigt.

Für das Jahr 2020 hat die Marktgemeinde bereits ein weiteres großes Vorhaben im Blick: Dann soll die energetische Sanierung der Grundschule in Angriff genommen werden. Klaus Meyer will dazu das sogenannte Kommunalinvestitionsprogramm Schulinfrastruktur (KIP-S) nutzen. Zum Kostenrahmen könne er aber bislang nichts sagen, so der Bürgermeister. "Noch haben wir keine Zahlen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.