23.01.2019 - 09:26 Uhr
Neudorf bei GeorgenbergOberpfalz

Mit voller Kraft voran

Die Feuerwehr Neudorf möchte in diesem Jahr den Umbau des Gerätehauses in Angriff nehmen. Die Planungen laufen schon.

Klaus Grundler (Mitte) freut sich über die Auszeichnung für 45-jährige Mitgliedschaft durch die Vorsitzenden Achim Helgert (links) und Stefan Frischholz.
von Josef PilfusekProfil

Achim Helgert hat sein erstes Jahr als Vorsitzender der Feuerwehr Neudorf erfolgreich über die Bühne gebracht. „Auch die Jüngeren haben sich in der Vorstandschaft gut integriert“, freute er sich in der Jahreshauptversammlung und wünschte sich: „Bleibt weiter dran und animiert auch alle anderen, nicht nur aktiv am Vereinsleben teilzunehmen, sondern dieses auch in der Vorstandschaft mitzugestalten.“

Die 14 Neumitglieder sind laut Helgert, der an den verstorbenen Bruno Maier erinnerte, vor allem auf die Gründung der Kinderfeuerwehr zurückzuführen. In der Chronologie 2018 enthalten waren neben eigenen Aktionen, darunter zwei Stammtische im Monat, die Vatertagsfeier oder der Kauf eines neuen Zelts, auch die Teilnahme an vielen Veranstaltungen anderer Vereine, darunter das Starkbierfest der Patenfeuerwehr Altenhammer. Als Höhepunkte bezeichnete der Vorsitzende das Dorffest und den Besuch der Feuerwehr Born zum 30-jährigen Bestehen der Freundschaft mit der Ernennung von Armin Enk zum Ehrenmitglied.

Ein wenig mehr Fortschritt hatte sich Helgert nach der Genehmigung durch den Gemeinderat beim Umbau des Feuerwehrhauses gewünscht. „Aber erst hatten wir keinen Planer und dann einen, der zum Schluss nicht mehr wollte“, führte er als Begründung an. Umso mehr wird das Projekt seinen Ausführungen zufolge in diesem Jahr Priorität haben. „Der Küchenplaner war schon da“, informierte er. „Und der Umbau des Unterrichtsraums ist in der Planungsphase.“

Ins Auge gefasst hat die Wehr dazu die üblichen Aktionen, etwa Pistenrennen, Schlegeln, Maibaum-Aufstellen, Stammtische, Dorffest oder Tagesfahrt. „Hier sollten sich die Verantwortlichen in der Politik Gedanken machen, ob man so mit Vereinen umgeht“, waren noch kritische Anmerkungen zur Datenschutz-Grundverordnung oder zu den immensen Auflagen für Feste und Veranstaltungen. „Die Verordnungen schrecken immer mehr ab.“

Beifall spendeten die Mitglieder auch Jürgen Schiller. „Die Buchführung ist tadellos“, würdigte Judith Götz die Arbeit des Kassiers. Geprüft hatte sie die Unterlagen gemeinsam mit Wolfgang Piehler.

Im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand auch Klaus Grundler. Er gehört seit 45 Jahren der Feuerwehr an. Ausgezeichnet worden wären auch Christian Nossek für 15-jährige Mitgliedschaft sowie Wolfgang Drexler, Josef Schönberger (jeweils 45 Jahre) und Heinz Voss, der schon seit 60 Jahren dabei ist. Sie waren jedoch verhindert.

Laut Josef Woppmann steht die Feuerwehr Neudorf für „Women- und Menpower“. Der zweite Bürgermeister sprach von einer hervorragenden Führungsriege, die viel bewegt habe, und freute sich über den „Familienbetrieb in Neudorf“. Im Übrigen fand Woppmann: „Wir müssen um den Brandschutz in der Gemeinde nicht bange sein, wir haben ja die Feuerwehr Neudorf.“

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.