13.07.2021 - 12:09 Uhr
Neudorf/Luhe-WildenauOberpfalz

Vereinskartell Neudorf mit neuen Ideen in die Zukunft

Der neue Vorsitzende des Vereinskartells in Neudorf heißt Sepp Hammer. Er sieht den Wechsel auch als Chance.

Das neue Führungsteam des Vereinskartelles, (von links): Kassier Michael Klaschka, Bastian Braun, 3. Bürgermeister Johann Kick, Sepp Hammer und Barbara Guber.
von Hans MeißnerProfil

Das Vereinskartell Neudorf geht mit einer erneuerten Mannschaft in die Zeit nach Corona. Es gilt, die Vereine und das Vereinskartell in den normalen Jahresablauf zurückzuführen. Veranstaltungsplanungen sind derzeit noch zurückgestellt.

Dritter Bürgermeister Johann Kick leitete die Sitzung des Vereinskartelles im großen Saal des Vereinszentrums. Kick gab einen Rückblick auf die vergangenen Monate. Nachdem der bisherige Kartellvorsitzende Günther Weiß das Amt niederlegte, suchte man einen neuen Vorsitzenden. In der Sitzung im Oktober 2020 kam man zu keinem Ergebnis. In vielen Vorgesprächen erklärten sich nun einige bereit, Funktionen zu übernehmen.

Die Mitglieder wählten Sepp Hammer mit 13 Stimmen, bei einer Enthaltung, zum neuen Vorsitzenden. Bastian Braun ist sein Stellvertreter. Die Kasse bleibt in den bewährten Händen von Michael Klaschka. Nachdem sich für den Schriftführerposten niemand zur Verfügung stellte, erklärte sich Barbara Guber (früher Kick) bereit, das Amt weiterhin auszuführen.

Hammer dankte für das Vertrauen und sah den Wechsel auch als Chance. Vereine und Vereinskartell brauchen einander, die Verbindung habe sich über Jahrzehnte bewährt, sagte er. In der Zeit der abklingenden Pandemie gilt es, die Vereine und das Vereinskartell mit Leben zu erfüllen. Ob und unter welchen Bedingungen eventuell die Dorfweihnacht abgehalten werden kann, werde zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Bis zur nächsten Sitzung, voraussichtlich Mitte September wird es voraussichtlich keine Veranstaltungen geben.

Die Blaskapelle Oberwildenau möchte in allen Ortsteilen ein Konzert geben. "Hier wird man eine Lösung finden", sagte Hammer. Die Seniorennachmittage und Sitzweile sollen künftig wieder im Vereinszentrum abgehalten werden. Es wurden bereits gute Vorschläge für einen behindertengerechten Ablauf gemacht, hier sind aber noch Gespräche nötig. Die Vereine und Bevölkerung sind aufgefordert Standorte von Ruhebänken zu melden. Sollten diese in einem schlechten Zustand sein, so sollten Vereine, Organisationen oder Privatpersonen eine Patenschaft übernehmen und sie sanieren, Materialkosten übernimmt die Marktgemeinde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.