Verschmitzter Internetpionier wird 75

Manfred Punzmann begeht am 18. Juli seinen 75. Geburtstag. Der Wirt vom Schoilmichl ist ein echtes Neuhauser Original

Manfred Punzmann hat viele Zoiglfässer im Keller. Die dienen bei ihm nicht nur als Bierbehälter, sondern auch als Sitzgelegenheit bei einer kurzen Pause. Die hat sich das umtriebige Neuhauser Original, das heute 75. Geburtstag feiert, auch redlich verdient.

(ui) "Ich bin 's wieder, der Manfred, die alte Nervensäge", tönt es aus dem Telefonhörer bei einem Zoiglwirt. Der, der da mit einem verschmitzten Grinsen anruft, schenkt ebenfalls Zoigl aus, allerdings schon weit länger als die meisten seiner Kollegen. Am Mittwoch feiert Manfred Punzmann 75. Geburtstag. Er spricht langsam, bedächtig, auch wenn er mit Gästen am Tisch sitzt. Dann greift er sich mit der Hand ans Kinn, schaut knapp am Gegenüber vorbei - scheinbar in die Ferne und sieht doch alles, was sich in der Stube tut.

Das Schoilmichl-Anwesen grenzt ans Neuhauser Kommunbrauhaus. Man erzählt sich, dass früher die Hühner auf den offenen Holzrinnen saßen, durch die der Zoigl in seinen Gärkeller floss. Heute hat Punzmann etwas, wovon Biertrinker träumen: eine direkte Edelstahlleitung ins Brauhaus. Auch sonst ist der Schoilmichl-Chef einer, der die Zeichen der Zeit erkennt, der innovativ ist. Als manch einer noch gar nichts vom Internet wusste, warb er online für seine Stube im ehemaligen Stall.

Trotz des frühen Todes von Ehefrau Lia 2002 und weiterer Schicksalsschläge machte er weiter, sorgt bei unzähligen Gästen und Busgruppen für entspannte Zoiglstunden. Bei Hofbetrieb zapft Punzmann aus dem markanten Riesenfass neben der Tür. Hilfe bekommt er von Sohn Markus und Tochter Bernadette, deren Bemühen um den Zoigl er in jüngster Zeit immer mehr anerkennt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.