FC-Bayern-Fanclub Neudorf hält zum Rekordmeister

Dem Vorsitzenden verschlägt es aufgrund der Leistungen der Profifußballer fast die Sprache. Umso mehr appelliert der zweite Bürgermeister, dem FC Bayern die Stange zu halten.

Über jeweils 500 Euro freuen sich Anja Thalhauser für die Kindertagesstätte und Christoph Böhmler für die Nachwuchsarbeit der DJK Neukirchen.
von Josef PilfusekProfil

Die 1:5-Klatsche des FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt hatte bei Peter Meyer sichtlich Spuren hinterlassen. „Es fällt schwer, die passenden Worte zu finden“, sagte der Vorsitzende des FC-Bayern-Fanclubs Neudorf zum Beginn der Jahreshauptversammlung am Samstag im DJK-Sportheim und hatte nur Kopfschütteln für die Leistungen der Elitekicker übrig.

Kritik zum Vereinsgeschehen gab es vom Fanclubchef nur in Hinblick auf die 45 bestellten Tickets zum Heimspiel in der Allianz-Arena am 27. Januar gegen den VfB Stuttgart. „Wir mussten 20 zurückgeben“, bedauerte er die geringe Resonanz. „Deshalb haben wir für diese Saison gar keine Karten bekommen.“ Künftig sollen seinen Worten zufolge nur noch 25 angefordert werden.

Als großen Erfolg bezeichnete Meyer die Feier zum 15-jährigen Gründungsjubiläum mit dem inzwischen dritten Fußball-Benefizspiel. Ein solches soll auch 2020 über die Bühne gehen. „Wir haben auch an Veranstaltungen anderer Vereine teilgenommen“, war eine weitere Feststellung des Vorsitzenden, der den Empfang in der Bayerischen Staatskanzlei als „großes Erlebnis“ bezeichnete, allerdings bedauerte, „dass leider nur ein Vereinsvertreter eingeladen wird“. Zusammenfassend sprach er von einer insgesamt sehr guten Atmosphäre und Zusammenarbeit im Fanclub mit seinen derzeit 182 Mitgliedern.

Dass die Finanzen bei Gerald Frischholz in besten Händen sind, bestätigte Achim Helgert in seiner Stellungnahme zur Kassenprüfung. Diese hatte er zusammen mit Alexander Pilfusek vorgenommen. „Alle Ausgaben machen Sinn“, bescheinigte Helgert den Verantwortlichen eine vorbildliche Arbeit.

„Ich finde das, was ihr macht, völlig ausreichend“, kommentierte Josef Woppmann die Anmerkung Meyers, „dass manche aus anderen Vereinen meinen, wir müssten mehr tun“. Und so gab es vom zweiten Bürgermeister für den Fanclub nur Lob, weniger für die Fußballer des „großen“ FC Bayern. „Bochum hat schon wehgetan“, fand Woppmann, „Frankfurt erst recht“. Dennoch appellierte er, dem deutschen Rekordmeister die Stange zu halten, als er an das Eheversprechen „In guten wie in schlechten Zeiten“ erinnerte und sagte: „Abgerechnet wird am Saisonende.“

Freuen konnten sich am Ende der Versammlung noch Anja Thalhauser und Christoph Böhmler. Die Leiterin der Kindertagesstätte und der im Nachwuchsbereich der DJK Neukirchen tätige Trainer strahlten über das ganze Gesicht, als ihnen Meyer jeweils 500 Euro aus dem Erlös des Benefizspiels übergab und sicher war: „Das Geld ist bei euch gut angelegt."

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.