Kinder- und Jugendchor begeistert beim Predigtspiel

Die Bekehrung des Zöllners Zachäus steht im Zentrum eines Musicals, das am Samstag im Pfarrheim in Neukirchen zu St. Christoph aufgeführt wird.

Der Kinder- und Jugendchor unter der Leitung von Susanne Schieder (hinten, Zweite von links) gibt beim Predigtspiel einen Einblick in das Musical.
von Josef PilfusekProfil

Die Mädchen und Jungen des Kinder- und Jugendchors haben beim Predigtspiel mit einem Auszug aus dem von Markus Hottiger stammenden Musical „Zachäus“ am Sonntag in der Pfarrkirche nachhaltige Eindrücke hinterlassen. Das Lob galt aber nicht nur den jungen Akteuren und Florian Schieder am Piano, sondern auch Susanne Schieder, die als Chorleiterin das Stück einstudiert hatte. „Wir haben heute etwas Besonderes erlebt“, fand Bernhard Lang.

Der Sprecher des Pfarrgemeinderats sprach von einer berührenden Vorstellung, „die noch lange in guter Erinnerung bleiben wird“. Dank sagte allen Mitwirkenden auch Kirchenpfleger Josef Meckl, der zusammen mit Lang an Schieder Blumen und eine Geldspende für den Chor übergab.

„Haltet die Augen offen! Ich habe gehört, dass wieder ein paar Schmuggler unterwegs sind. Wenn ihr die erwischt, dann verlangt das Dreifache vom üblichen Zoll!“ Der Zöllner Zachäus ist in seinem Element und weiß um die Unterstützung seiner Untergebenen. Und einer davon verspricht ihm: „Du kannst unbesorgt sein, heute Abend stimmt die Kasse.“

Das geht so weit, dass die Zöllner den Leuten sogar das Dreifache abnehmen wollen, wenn für sie der Umsatz nicht stimmt. Als Schmuggler teures Parfüm nicht verzollen möchten, bezeichnen sie die Zöllner als „Gauner, Betrüger, Halsabschneider“ und versichern: „Irgendwann werdet ihr dafür noch büßen.“

Nachdem Zachäus erfahren hat, dass Jesus in die Stadt kommt, will er ihn unbedingt treffen. Er will ihn auch sehen. Aber das ist schwierig; denn der Zöllner ist sehr klein und kann in der Menschenmenge nichts von Jesus sehen. Als er auf einen Baum klettert, entdeckt ihn Jesus, winkt ihn herunter und lädt sich selbst zum Essen bei ihm ein. „In dein Haus“ ist dazu das passende Lied, in dem es unter anderem heißt: „Wenn du Jesus in dein Haus lässt, dann zieht Liebe bei dir ein.“

Obwohl die Pharisäer lästern, führt der Besuch von Jesus bei Zachäus zu einer unglaublichen Wandlung, sodass er gesteht: „Ich habe eingesehen, dass ich viele Fehler gemacht habe.“ Deshalb versichert er: „Ich kann nicht alles einfach wieder gut machen. Aber die Hälfte meines Vermögens gebe ich den Armen. Und wem ich am Zoll zu viel abgenommen habe, dem gebe ich es vierfach zurück.“

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.