18.11.2019 - 11:38 Uhr
NeukirchenOberpfalz

Alois Hingerl im Himmel und in der Hölle

Ein begeistertes Premierenpublikum erlebte die Aufführung des Stücks "Ein Münchner im Himmel und in der Hölle". Die Theatergruppe der Kolpingfamilie überzeugte neben schauspielerischen Leistungen durch ein detailgetreues Bühnenbild.

Die Himmlischen(von links nach rechts) Erzengel Michael (Michael Rattai) Harfenengel (Lukas Meyer) Petrus (Daniel Eckert) Geigenengel (Tim Wismeth) führen den Neuankömmling Alios(Roman Palecki) in die Hausordnung ein
von Redaktion ONETZProfil

Als sich der Vorhang im ausverkauften Saal des Neukirchener Hofs hob, blickte das Publikum ins Münchner Hofbräuhaus, wo sich Dienstmann Alois Hingerl (Roman Palecki) auf die Mühen des Tages vorbereitet. Kellnerin Kathi (Doris Ertl) hat Verständnis für seine Abneigung gegen die Arbeit. Dass er sich einem Penner (Daniel Eckert) gegenüber spendabel zeigt, soll sich für Alois noch positiv auswirken.

Sein Kumpel (Christian Geilersdörfer) trägt zur Verbesserung der Laune bei, zumindest bis Alois' Frau Zenzi (Michaela Springs) auftaucht, die von dem Wirtshausbesuch wenig begeistert ist. Als der Dienstmann leblos zusammenbricht überschlagen sich die Ereignisse.

Notärztin Olga Herzstich (Dorle Wismeth) erkennt zwar den Ernst der Lage, kann aber nicht verhindern, dass Alois vom Boindlkramer (Susanne Reiff) zusammen mit dem Heiligen Michael (Michael Rattai) Richtung ewige Seligkeit aufbricht.

Der Heilige Petrus (Daniel Eckert in einer Doppelrolle) und der zerstreute Engel Ambrosius (Tina Langhans) müssen hier mit ansehen, wie Alois seine himmlischen Dienste äußerst widerwillig erfüllt. Schließlich bleibt dem lieben Gott nichts anderes übrig, als Alois in die Hölle zu verbannen.

Dort empfängt den Querulanten Höllensekretär Sparifankel (Wolfgang Rattai) als neuen Bewohner. Höllengehilfe Pfui Teifl (Klaus Schuster) und Höllentechniker Murmur (Tim Wismeth) helfen bei der Aufnahme. Aber auch in der Hölle bleibt Alois nicht lange. Mit Aufträgen der "Höllischen" für die Opposition und den "Himmlischen" für die Staatsregierung bricht Alois wieder Richtung Hofbräuhaus auf.

Das Publikum honorierte die schauspielerischen Leistungen mit viel Beifall und Lob, konnte es doch im Laufe des Abends oft herzhaft über die Situationskomik und die Dialoge lachen. Die Akteure spielten ihre Rollen sehr überzeugend und hatten sichtlich Spaß an ihren Auftritten.

Auch die zahlreichen Spezialeffekte und die treffenden Bühnenbilder wurden mit Beifall bedacht. Die eigens von Daniela Ludwig für das Theaterstück verfassten Musikstücke, die sie im Duett mit Johanna Rattai in den Szenen und in den Pausen sangen, gefielen den Besuchern sehr. Vor allem das Lied "Und is dahoam" hat das Potenzial zum gefühlvollen Heimatsoundhit.

Mitwirkende:

Mitwirkende und Helfer:

Johanna Rattai (Sprecherin, Souffleuse), Michael Stöcker (Ton), Florian Wismeth (Licht), Lukas Meyer (Frisuren), Emma Springs (Maske), Judith Heinl(Requisiten und Deko), Tina Palecki(Souffleuse und Schneiderei), Gerhard Frind (Bühnenbau), Hannes Frind (Bühnenmalerei), Familie Engelhard und Team Neukirchner Hof(Bewirtung und Kartenverkauf). (rtw)

Vorstellungen:

Weitere Vorstellung

Weitere Vorstellungen sind am Samstag 23. November, um 19.30, am Sonntag, 24. November, um 15 Uhr und am Freitag, 29. November, um 19.30 Uhr. Die Abendvorstellungen sind bis auf Restkarten schon ausverkauft. Für die Nachmittagsvorstellung am Sonntag gibt es noch Karten an der Abendkasse oder im Vorverkauf im Neukirchener Hof. (rtw)

Im Hofbräuhaus bricht Alois(Roman Palecki) leblos zusammen. Dr. Olga Herzstich (Dorle Wismeth) eilt herbei, Zenzi(Michaela Springs) in Sorge um ihren Mann zusammen mit Gast (Klaus Schuster), Kellnerin Kathi(Doris Ertl) und Alois Freund Sepp(Christian Geilersdörfer)(von recht nach links)
In der Hölle wird Alios nach seiner Entlassung aus dem Himmel von Höllensekretär Sparifankerl (Wolfgang Rattai) empfangen und im System gespeichert.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.