18.08.2019 - 17:33 Uhr
NeukirchenOberpfalz

Zieldurchfahrt für Mofa-Cross der Nationen in Neukirchen

"Unsere Zuschauer werden beim Mofa-Cross Jahr für Jahr mehr", freut sich Bürgermeister Winfried Franz. Ihn begeistere dieser Amateur-Motorsport-Wettbewerb - aber selbst mitfahren, das tue er sich dann doch nicht an.

Gleich vom Start weg ging das Team Zündapps letzte Rache (333) in Führung. Dicht dahinter Daniel Kempf (51), der mit John Engelhard für das Team Robeis Racing, Neukirchen, fuhr, das im Gesamtklassement den zweiten Platz belegte.
von Autor GFRProfil

Bereits im fünften Jahr läuft der "Mofa-Cross der Nationen". Der dritte und entscheidende Wettbewerb ging am Samstag auf einem Gelände bei Neukirchen über die Bühne. Einfach ist das Reglement: Es gibt zwei Klassen, die Serienfahrzeuge und die getunten Mofas. Bei Letzteren ist nahezu alles erlaubt, damit das Gefährt schneller läuft, aber auch drei Stunden durchhält.

Organisator ist der Neukirchener Gastronom John Engelhard, der den fast 1000 Meter langen Parcours festgelegt hat. Während des Rennens war er fast permanent unterwegs, um abgerissene Spannbänder auszubessern oder umgefahrene Pfosten neu einzuschlagen. Obendrein wechselte er sich aber auch mit Daniel Kempf ab, um für das Team Robeis Racing Punkte zu sammeln.

Engelhard hatte den Kurs mit schnellen Geraden, engen Kurven und Sprunghügeln zu einer Herausforderung für die Mofa-Crosser präpariert. Mit dem Le-Mans-Start, bei dem die Teilnehmer auf das Startzeichen hin zu ihren Mofas sprinten müssen, ging die Serien-Klasse ins Rennen. Per Startschranke gab Bürgermeister Winfried Franz den Drei-Stunden-Dauerstress für die Fahrer der Tuning-Klasse frei, die sich in den engen Kurven nach dem Start erst einmal einordnen mussten.

Drei Mädels, ein Mofa: Im Neukirchener Team Bixen Racing trat Anne Renner als Startfahrerin an und wurde von Rebecca Baumer und Maxi Morner zu mehr Tempo angefeuert.

Den besten Start erwischte das spätere Siegerteam "Zündapps letzte Rache", aber Daniel Kempf von Robeis Racing hing dem Führenden wie eine Klette am Hinterrad. Drei junge Damen aus der Gegend um Neukirchen fuhren im Team Bixen Racing - Anne Renner als Startfahrerin sowie Rebecca Baumer und Maxi Morner. Anne Renner hatte Pech, wurde bereits in der ersten Runde von hinten gerammt und stürzte. Das Mofa musste zur Reparatur in die Boxen. Die Fahrerin überstand den Zwischenfall mit leichten Schrammen. Das Mädels-Team ließ ich nicht unterkriegen, ging wieder ins Rennen und landete schließlich auf Platz 16.

Zwei Youngsters aus Neukirchen starteten für das Team 3S Racing Junior: Johannes Steger und Alexander Aures. Sie holten sich Platz 8 in der Serienklasse. Drei Stunden Nonstop können nicht durchgefahren werden. Die Mopeds müssen auftanken, die Fahrer wechseln - und dann geht die wilde Jagd weiter.

Tapfer erkämpften sich die Jugendlichen Johannes Steger und Alexander Aures für das Team 3S Racing Junior, Neukirchen, einen hervorragenden neunten Platz.

Für genaue Daten, wer wann die Ziellinie überquert, hat jedes Moped einen Transponder, der beim Überfahren einer Induktionsschleife einen Impuls für den Zeitnahme-Computer abgibt. Wenige Minuten, nachdem der letzte Fahrer durch war, kam schon die Ergebnisliste aus dem Drucker. Für den 1000-Meter-Cross-Parcours benötigten die schnellsten Serien-Mofas knapp über eineinhalb Minuten. Knapp unter dieser Zeit blieben die getunten Mofas, so dass die Seriensieger Pfiffer-Racing auf 110 Runden und die Tuning-Besten "Zündapps letzte Rache" auf 114 Runden kamen. Robeis Racing mit John Engelhard und Daniel Kempf wurden mit gerade einmal einer Minute Rückstand Zweite, die Wülden Hund Sulzbach-Rosenberg mit drei Minuten Rückstand Dritte.

Zu einer Schlammschlacht wurde im Anschluss an das Drei-Stunden-Mofa-Cross das Shootout, bei dem jeweils pro Runde der Letzte ausscheiden musste. In der Serien-Klasse siegten die "Nullingers", die Tuning-Klasse hatte "Zündapps letzte Rache" fest im Griff. Mit dem Sieg in Neukirchen sammelte dieses Team weitere zehn Punkte und gewann damit die Tuning-Klasse im Mofa-Cross der Nationen. In der Serienklasse erhöhte Pfiffer-Racing am Samstag sein Konto auf insgesamt 26 Punkte und holte sich damit den ersten Platz beim Mofa-Cross der Nationen.

Nach drei Stunden signalisierte Bürgermeister Winfried Franz (rechts) für „Zündapps letzte Rache“ aus Paderborn, dass sie das Mofa-Rennen in Neukirchen gewonnen haben.
Hinter „Zündapps letzte Rache“ und Robeis Racing wurden die „Wülden Hund“ aus Sulzbach-Rosenberg mit Sebastian Kagermeier und Matthias Pöllinger (im Bild) Dritte in der Tuning-Klasse.
Mofa-Cross-Rennen :

Ergebnisse

Serienklasse:1. Platz Pfiffer Racing, Bischwind, 110 Runden; 2. Sachs Racing, Ebern, 106 Runden, 3. Sturm Racing, Prackennach, 106 Runden.

Tuningklasse:1. Zündapps letzte Rache, Paderborn, 114 Runden; 2. Robeis Racing, Neukirchen, 114 Runden; 3. Wülde Hund, Sulzbach-Rosenberg, 112 Runden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.