21.07.2019 - 12:31 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

26 Absolventen der Gregor-von-Scherr-Realschule haben eine Eins vor dem Komma

Mit einer würdigen Abschlussfeier entlässt die Realschule ihre Absolventen und überreicht die Abschlusszeugnisse. Die Redner rufen die jungen Leute dazu auf, ihre Talente gewinnbringend im weiteren Leben einzusetzen.

26 Absolventen der Gregor-von-Scherr-Realschule erreichten eine Eins vor dem Komma. Darüber freuten sich Direktorin Diana Schmidberger (Mitte) und stellvertretender Landrat Joachim Hanisch besonders.
von Udo WeißProfil

Von 92 Absolventen der Gregor-von-Scherr-Realschule haben 26 eine Eins vor dem Komma. Ein guter Anlass, um die Erfolge mit Eltern, Lehrern und Ehrengästen bei einer würdigen Abschlussfeier gebührend zu feiern. Zu selbstgewählter Musik zogen die Entlassschülerinnen und -schüler festlich gekleidet in die Schwarzachtalhalle ein. Realschulkonrektor Bernd Bischoff stellte jede der vier Abschlussklassen vor, indem er besondere Aktionen aufzeigte.

„Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind rosig“, betonte stellvertretender Landrat Joachim Hanisch, es sei der beste Zeitpunkt, jetzt beruflich einzusteigen. Der Landkreis als Träger der Realschule unterstütze die Bildung stets gerne. Von einem Neuanfang sprach Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl. Die Zukunft halte viele sehr gute Chancen bereit, die man mit Fleiß, guten Freunden, Ehrlichkeit sich selbst gegenüber und gezieltem Einsatz der eigenen Kräfte nutzen könne. Sie hob – ebenso wie Joachim Hanisch – die vielen tollen Betriebe in der Region hervor, die ausgezeichnete Berufe anbieten. Kathrin Lober brachte als stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende ihre Gedanken als Mutter vor und dankte den Lehrern für das Bemühen um die Erfolge der Schüler.

Nach dem Stück „Shallow“ der Schülerband, die den Festakt musikalisch gestaltete, trat Direktorin Diana Schmidberger ans Rednerpult. „Realschulabsolventen sind die Traum-Azubis der Firmen“, zitierte sie Vertreter der Handwerkskammer und der IHK bei einer Veranstaltung, die sie als Realschuldirektorin besucht hat. Einig war man sich, dass diese Schüler sowohl praktisch als auch theoretisch bestens geeignet seien für eine erfolgreiche Berufsausbildung. „Berufliche Zufriedenheit ist ein entscheidender Glücksfaktor, und Erfolgserlebnisse tragen zu dieser Zufriedenheit bei“, so die Schulleiterin, die sich freute, dass alle Schüler bestanden haben.

Schmidberger blickte auf das letzte Jahr der Abschlussklassen zurück, das einige zunächst "sehr gechillt“ in Angriff genommen hätten. Glücklicherweise hätten diese Schüler im Hinblick auf ihren Leistungsspiegel nochmals Gas gegeben und gezeigt, dass in ihnen mehr stecke als „easy going“. „Schule braucht Leistung und Leistung bedarf Anstrengung“, betonte sie. Seitens der Schule sei alles unternommen worden, damit der Start ins Berufsleben oder an eine weiterführende Schule gelingt. Dazu habe auch die vermehrte Digitalisierung beigetragen. Nicht ohne Stolz erinnerte sie an das Erreichen des ersten Platzes beim bayrischen Schulinnovationspreis "isi Digital" in diesem Schuljahr. Damit hatte die Neunburger Realschule von 370 Realschulen den Spitzenplatz belegt und stellte damit zeitgemäßen Unterricht mit sinnvollem digitalen Einsatz unter Beweis. Den Absolvten wünschte Schmidberger zum Abschluss viel Erfolg sowohl beruflich als auch privat und ab und zu ein „Take it easy“.

Einen Rückblick auf ihre Schulzeit unternahmen die Schülersprecherinnen Sabrina Zach und Barbara Köppl. Sie sprachen von einem „guten Jahrgang“ der Abschlussklassen, dem kurz vor der Abfüllung ein Tropfen Weisheit verliehen wurde. Dank galt allen Wegbegleitern, die „nie den Glauben an uns verloren haben“. Mit dem Lied „Ham kummst“, dessen Text auf die Abschlussklassen hin verfasst wurde („Letztes Joar woar a schware Partie für mi“), überraschte die Schulband die Gäste. Mit einer Luftballonaktion endete die Abschlussfeier.

Die Schulbesten:

Lena Strasser (1,08), Sven Käsbauer (1,25), Selina Villalaz (1,27), Theresa Dirscherl (1,33), Maria Kulzer (1,33), Barbara Köppl (1,33), Melissa Laubinger (1,36), Franziska Stangl (1,42), Julian Wagner (1,42), Johannes Winderl (1,42), Emily Huda (1,45), Magdalena Hambeck (1,50), Manuel Prey (1,50), Selina Mühlbauer (1,55), Nico Demleitner (1,58), Ruth Kühner (1,58), Florian Schmaderer (1,67), Hanna Bauer (1,82), Franziska Dorrer (1,82), Sabrina Zach (1,82), Verena Nesner (1,83), Sarah Messbauer (1,91), Rebekka-Sophie Walbrun 1,92), Nina Zwack (1,92), Leon Zwicknagl (1,92), Miriam Herrmann-Ruhnau (1,92).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.