08.11.2019 - 11:40 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Gemeinsam die Schulbank gedrückt

Vor fast 55 Jahren sind die Jahrgänge 1958/59 in der Grundschule in der Ledererstraße eingeschult worden. Bereits zum sechsten Mal versammeln sich die früheren Mitschüler zu einem Klassentreffen.

Zum Klassentreffen des Schülerjahrgangs 1958/59 war auch die ehemalige Lehrerin Margarete Reisinger (vorne, rechts) gekommen.
von Externer BeitragProfil

Alle fünf Jahre organisieren Josef Drexler, Inge Meier und Karin Vogl ein Schülertreffen, zu dem heuer 50 Teilnehmer gekommen waren. Nach dem Treffen im Burghof stand als erstes eine Museumsführung unter Leitung von Gertrud Stadlbauer und Otto Reimer auf dem Programm.

Höhepunkt des Tages war ein festlicher Gottesdienst, der von Stadtpfarrer Stefan Wagner zelebriert wurde. Die Konzelebration übernahm Diakon Alois Winderl, ein ehemaliger Mitschüler und gebürtiger Unteraschauer. Mit einer Schultüte in der Hand begann der Stadtpfarrer seine Predigt und spann einen weiten Bogen von wichtigen und unwichtigen Dingen, die im Leben im Erinnerung geblieben sind. Beim Totengedenken wurde jeden der zehn bereits verstorbenen Mitschüler eine Kerze entzündet. Die Messe wurde durch einen von Inge Meier reaktivierten Chor instrumental und gesanglich gestaltet.

Im Gasthof Sporrer wurden dann bei Kaffee und Kuchen die Erinnerungen an die Schulzeit ausgetauscht. Auch die ehemalige Lehrerin Margarete Reisinger nahm am Treffen teil und trug durch ihre Beiträge zur guten Unterhaltung bei. Nach dem gemeinsamen Abendessen spielte Alleinunterhalter Tschoritsch zu Musik und Tanz bis in den späten Abend auf. "Nach fünf Jahren sehen wir uns wieder, weil's halt so schön war", war der Schlusstenor der Teilnehmer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.