20.09.2018 - 08:46 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Gesunder Boden als wichtiges Fundament

Die Schwarzachtalhalle ist am 27. November Schauplatz für den international beworbenen "Bodentag". Erwartet werden 500 Teilnehmer, deren Kohlenmonoxid-Ausstoß bei der Anreise per Auto oder Bahn eine Pflanzaktion ausgleichen soll.

Zu den Lieferanten, die für den Bodentag die Verpflegung liefern, gehören auch IG-Gründungsmitglied Michael Simml senior und sein Sohn Michael junior. Aus ihrem Boden kommen Karotten und Gemüse der Saison. Beide setzen sich für eine nachhaltige, naturverträgliche und überdauernde Landwirtschaft ein.
von Udo WeißProfil

Die Halle in Neunburg biete genau die Möglichkeiten, ein Veranstaltungs-Neukonzept umzusetzen, betonte Franz Rösl, der Vorsitzende des Vereins „Interessengemeinschaft gesunder Boden“ mit Sitz in Regensburg beim Pressegespräch im Foyer der Schwarzachtalhalle. Das zentrale Thema in diesem Jahr lautet „Gesunder Boden – gesunde Lebensmittel“.

Wichtige Thematik

„Gerade nach einem heißen Sommer mit ungewöhnlich langer Trockenperiode wie in diesem Jahr und regional großen Ernteausfällen wird es zukünftig für die Landwirtschaft besonders wichtig werden, die Qualität des Bodens zu verbessern und gesunde und humusreiche Böden mit hoher Wasseraufnahmefähigkeit aufzubauen, die hochwertige Pflanzen und gesunde Lebensmittel hervorbringen“, erläuterte der Vorsitzende.

Dies den Teilnehmern zu vermitteln ist das vorrangige Ziel der Tagung und auch des Vereins. Dieser versteht sich als Plattform, um altes und neues Wissen zu sammeln und es Verbrauchern, Landwirten, Verbänden, Tiermedizinern und auch Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise entsteht seit Jahren ein überregionales Netzwerk mit Wissenstransfer zwischen Praktikern und Wissenschaftlern. Bei der Neuauflage der Tagung stellen hochrangige Referenten den Teilnehmern ihr Wissen und auch ihre Erfahrung zur Verfügung.

Das Verpflegungskonzept, auf das Martin Pongratz, Betreiber des Restaurants „Esszimmer“ einging, ist neu und soll für weitere Veranstaltungen beispielgebend sein. Ziel ist es, mit gesunden Lebensmitteln die Teilnehmer möglichst verpackungsfrei zu verköstigen. Alle Lebensmittel werden aus der Region angeliefert und wachsen auf gesunden Böden. Sämtliche an diesem Tag angebotenen Feldfrüchte, auch Milch, Fleisch und Gebäck werden ausschließlich durch heimische Landwirte und Betriebe produziert. Diese wurden von Susanne Stoiber ausgewählt und in das Konzept eingebunden.

Bäume gegen Kohlendioxid

Im Verlauf des Bodentags ist auch eine spezielle ökologische Ausgleichsmaßnahme geplant, die Josef Schönhammer erläuterte. Der an diesem Tag durch die Anreise der Teilnehmer (Auto, Bahn) verursachte Kohlendioxid-Ausstoß in die Umwelt werde durch eine Obstbaum-Pflanzaktion mittelfristig wieder ausgeglichen. Mit Hilfe eines Umweltrechenprogramms der OTH Amberg/Weiden wird als Äquivalent zum Kohlendioxid-Ausstoß die Zahl der neu zu pflanzenden Obstbäume errechnet. Die Obstbäume nehmen mittels Photosynthese das Kohlendioxid auf und speichern es ein. Gemeinsam mit der Stadt Neunburg wird der Verein dann im Frühjahr 2019 die Bäume pflanzen.

Franz Rösl (Zweiter von links), Vorsitzender der „Interessengemeinschaft gesunder Boden“, stellte beim Pressegespräch zusammen mit Josef Schönhammer und Susanne Stoiber das Programm für den Bodentag 2018 vor. Martin Pongratz (rechts), der Betreiber des Restaurants „Esszimmer“, erläuterte das Verpflegungskonzept.

Wir dürfen nicht nur die Ertragsfunktion des Bodens im Fokus haben. Gesunde Pflanzen stärken auch des Immunsystem des Menschen.

Franz Rösl, Vorsitzender der "Interessengemeinschaft gesunder Boden"

Wir müssen der Erde mehr zurückgeben als wir nehmen.

Susanne Stoiber, Mitarbeiterin der Interessengemeinschaft

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.