26.01.2020 - 16:40 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Jung und Alt stehen zur Neunburger Wehr

Das Ehrenamt ist in aller Munde. Der freiwillige Feuerwehrdienst ragt aber nach Auffassung von Georg Schmid heraus. Und selbstverständlich ist er keineswegs.

Die Geehrten stellten sich zusammen mit der Vereins- und Aktivenführung sowie den neu gewählten Kassenprüferinnen zu einem Erinnerungsbild auf: Georg Schmid, Siegfried Hammerer, Martin Birner, Michael Haßfurter, Oliver Süß, Michael Hellmuth, Wolfgang Käsbauer, Jakob Scharf, Artur Fritz, Georg Keil, Theresa Schmid, Rudolf Meier, Reinhold Stangl, Erhard Troidl, Max Zimmermann, Bernhard Käsbauer und Richard Fleck (von links).
von Redaktion ONETZProfil

"Leider wird mit dem Begriff Ehrenamt etwas inflationär umgegangen", klagte der Vorsitzende Georg Schmid bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Neunburg. Der uneigennützige Einsatz für Menschen, den die Feuerwehr leiste, sei hingegen schon etwas Besonderes.

Der Vorsitzende freute sich an diesem Abend über 111 Vereinsmitglieder im Gerätehaus des Vereines. 68 aktive Feuerwehrleute hatten im vergangenen Jahr viele Einsätze und Übungen geleistet und zudem unzählige zusätzliche Veranstaltungen besucht. So waren sie bei Festzügen, Sicherheitswachen oder auch dem Bischofsbesuch anwesend. Schmid bedankte sich für dieses Engagement herzlich. Im vergangenen Jahr ist zudem der Internet-Auftritt der Feuerwehr auf den neusten Stand gebracht worden.

Neben der aktiven Feuerwehr ist auch die Jugendarbeit unerlässlich für die Zukunft eines Vereins. Mit 22 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr und 38 Kindern in der Kinderfeuerwehr "Löschbande" sind die Neunburger hier bestens aufgestellt. Der Vorsitzende dankte insbesondere den Jugendwarten Toni Seidl und Josef Ettl und den Betreuerinnen der Kinderfeuerwehr mit der Leiterin Eveline Stangl. Dass in diesem Jahr sechs Jugendliche von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr wechseln werden, begeistert Schmid besonders.

Ebenso viel Freude bringt ihm der vierte Teil der Feuerwehr, die 15 "grauen Panther". Die ehemaligen Aktiven treffen sich einmal monatlich. Im Speziellen lobte der Vorsitzende die Frauen des Vereins. Diese seien als Damenchor bei Geburtstagen oder als Küchenteam unerlässlich. Das vergangene Jahr zog in einer Diashow noch einmal an den Anwesenden vorbei. Ein Video von Georg Schmid Junior lieferte Einblicke in den Alltag eines Feuerwehrmanns. Als neue Kassenprüfer wurden Karina Leitl und Stefanie Breu gewählt.

Der stellvertretende Landrat Jakob Scharf lobte ebenfalls den Einsatz der Ehrenamtlichen. "Oft wird der Einsatz als selbstverständlich angesehen", führte er aus. Dabei sei der ehrenamtliche und freiwillige Dienst am Nächsten keine Zwangsverpflichtung. Der Staat und die Öffentlichkeit seien ihnen deshalb zum Dank verpflichtet. Der Neunburger Bürgermeister Martin Birner schloss sich den Dankesworten an.

Er betonte, dass die Feuerwehr der Stadt Kameradschaft und Zusammenhalt kennzeichnen. Vor allem das "miteinander reden" sei auszeichnend für den Verein. Im nächsten Jahr stehe die Einrichtung der digitalen Alarmierung auf der Agenda. Auch für die gewünschte Waschhalle der Feuerwehr laufen Planungen. Kreisbrandinspektor Richard Fleck wies vor allem auf den Mut, sich mit Gefahren auseinanderzusetzen, hin. Mit Ehrungen hob der Verein das langjährige Engagement der Mitglieder hervor. Rudolf Meier, der Spezialist für Bienen- Wespen- und Hornissengefahr, wurde nach 31 Jahren aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Oliver Süß wechselt wieder zurück nach Oberviechtach. Besonders geehrt wurde Max Zimmermann. Er trat bereits 1960 dem Verein bei. Ein erfreuliches Ereignis wartet auf Feuerwehr schon am 29. Januar mit dem neuen Löschfahrzeug LF20.

Die Geehrten:

Langjährige Mitglieder und Aktive

10 Jahre: Theresa Schmid, Artur Fritz;

25 Jahre: Michael Hellmuth, Georg Keil;

30 Jahre: Reinhold Stangl, Oliver Süß, Michael Haßfurter;

31 Jahre: Rudolf Meier (aus dem aktiven Dienst entlassen);

40 Jahre: Wolfgang Käsbauer;

50 Jahre: Erhard Troidl;

60 Jahre: Max Zimmermann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.