17.06.2018 - 14:16 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Minister übergibt sechs Schlüssel

Sechs neue Einsatzfahrzeuge stehen in Neunburg zur Segnung parat. Dieses ungewöhnliche – und für die Stadt einmalige Ereignis – nimmt Finanzminister Albert Füracker als Anlass für einen Besuch.

Pfarrer Gerhard Beck sprach die Fürbitten, während Stadtpfarrer Stefan Wagner (Bild) die Segnung übernahm. In Reih und Glied standen die fünf neu angeschafften Einsatzfahrzeuge für die Feuerwehren der Gemeinde Neunburg sowie das Fahrzeug der Feuerwehr Kulz dazu bereit.
von Hans SteinsdorferProfil

(sns) Großer Bahnhof in Neunburg vorm Wald: Am Samstag kam zur Segnung von sechs neuen Tragkraftspritzenfahrzeugen (TSF) der Feuerwehren Kleinwinklarn, Kröblitz, Meißenberg, Mitteraschau sowie Mitter- und Oberauerbach (alle Neunburg) und der Feuerwehr Kulz (Gemeinde Thanstein) sogar der Staatsminister für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat Albert Füracker vorbei. Nach dem Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche zogen die Ehrengäste, angeführt von der Stadtkapelle Neunburg mit starken Abordnungen der jeweiligen Wehren zum Vorplatz der Schwarzachtalhalle. Hier warteten die sechs Fahrzeuge – festlich geschmückt – zusammen mit den jeweils zwei Kommandanten auf die Übergabe.

Fit für die Zukunft

Bürgermeister Martin Birner bezeichnete es als wichtigen Tag und bescheinigte den Feuerwehren, dass sie mit dieser Anschaffung fit für die Zukunft sind. Eine solche Anschaffung in dieser Größenordnung und in diesem Umfang sei einmalig und wird es so höchstwahrscheinlich nicht mehr geben. Mit der Übergabe dieser Fahrzeuge können die Floriansjünger ihre wichtige Arbeit in den Gemeinden unter besten Rahmenbedingungen fortsetzen; gleichzeitig erhöht die moderne Gesamtausstattung sicherlich auch die Motivation und die Einsatzbereitschaft der jüngeren Generation. Das Feuerwehrkonzept für die Wehren im Gemeindegebiet der Stadt Neunburg, das in der Stadtratssitzung vom 20. November 2014 beschlossen wurde, dient als Grundlage für künftige Ersatzbeschaffungen von Fahrzeugen. Am 25. Februar 2016 wurde der Stadtrat informiert, dass es aus verschiedenen Gesichtspunkten sinnvoll wäre, wenn diese Fahrzeuge nicht nacheinander, sondern miteinander beschafft werden. Nach dem „grünem Licht“ dafür wurden Gespräche mit dem Bürgermeister der Gemeinde Thanstein, Walter Schauer, aufgenommen.

Die Herausforderung war, baugleiche Fahrzeuge anzuschaffen. Und es wurden alle Wünsche und Anregungen unter einen Hut gebracht. Außerdem wurde die Chance genutzt, die Regelausstattung deutlich und sinnvoll durch den Preisvorteil zu erhöhen. So konnten zusätzliche Schmutzwasserpumpen sowie ein umfangreicher Beleuchtungssatz ohne weitere Kosten beschafft werden. Birner dankte allen beteiligten Kameraden und den Mitarbeitern der Verwaltung für die zahlreichen Abstimmungstermine und die Umsetzung der europaweiten Ausschreibung. Er wünschte den Feuerwehren stets unfallfreie Einsätze und dass die neuen Fahrzeuge die Arbeit erleichtern und im Notfall zuverlässige Dienste tun.

Hilfe zu jeder Zeit

Nach der Segnung durch die beiden Geistlichen Pfarrer Gerhard Beck und Stadtpfarrer Stefan Wagner erhielten die Kommandanten die Fahrzeugschlüssel aus den Händen von Staatsminister Albert Füracker überreicht. Nach dem Einzug in die Schwarzachtalhalle lobte der Staatsminister in seiner Festrede das Engagement der über 160 Feuerwehren im Landkreis Schwandorf und 310 000 Freiwilligen in Bayern.

Mittlerweile sind die Wehren in den verschiedensten Sparten tätig. Deshalb dürfte auch nicht die Frage gestellt werden, warum auch die kleinen Feuerwehren im Besitz von Autos mit einer solche Ausstattung sind. Der Staatsminister betonte, dass nur die Bürger dies kritisieren, die noch nie das Pech hatten, jemals in Gefahr gewesen zu sein. Wie schnell das gehen kann, würden die letzten Unwetter in Bayern und auch in der Oberpfalz zeigen. In vielen ländlichen Gemeinden seien es gerade die Feuerwehren, die für Zusammenhalt und Kameradschaft stehen, bekräftigte Füracker und dankte allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement.

Zum Schluss des Festakts und nach allen Grußworten der Ehrengäste (siehe Kasten), trug sich der Minister in das Goldene Buch der Stadt Neunburg ein. Mit einem kleinen Buffet im Foyer der Halle endeten die Feierlichkeiten.






Info:

Ehrengäste

Folgende Ehrengäste sprachen ein Grußwort:

Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher, MdB Karl Holmeier,

MdL Alexander Flierl,

stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl,

Kreisbrandinspektor Richard Fleck,

Bürgermeister Walter Schauer aus Thanstein.




Zum Abschluss des Festaktes trug sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker in das Goldene Buch der Stadt Neunburg ein. Umrahmt wird er von den Ehrengästen und den Kommandanten.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.