26.12.2020 - 20:26 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Was Mitgliedsgemeinden an Umlage zu zahlen haben

von Adolf MandlProfil

Der Etat stand in Mittelpunkt der VG-Sitzung in der Grundschule. Unter der Regie des Gemeinschaftsvorsitzenden, Bürgermeister Walter Schauer aus Thanstein, wurden die einzelnen Positionen erläutert.

Erfreulich: Die Einwohnerzahl ist um 18 gestiegen. Die Einwohnerzahlen sind maßgebend für die Verteilung der Verwaltungs- und Investitionsumlage auf die einzelnen Mitgliedsgemeinden. Das Haushaltsvolumen beträgt 2021 insgesamt 1 326 600 Euro und unterteilt sich in 1 212 400 Euro im Verwaltungs- und 114 200 Euro im Vermögenshaushalt. Die wichtigsten Einnahmen sind die Finanzzuweisung, die Umlage des Verwaltungshaushaltes, Erstattungen und Gebühren. Ausgaben sind Personalausgaben, Gebäudeunterhalt/Pacht/Bewirtschaftung, Geräte- und Ausrüstungsgegenstände, Verwaltungs- und Betriebsausgaben, Geschäftsausgaben und Zinsausgaben.

Dann wurde die Umlage des Verwaltungshaushaltes vorgestellt. Nach Abzug der durch die sonstige Einnahmen gedeckten Ausgaben im Verwaltungshaushalt verbleibt ein von den Mitgliedsgemeinden zu deckender Finanzbedarf in Höhe von 1 051 650 Euro. Unter Zugrundelegung der Einwohnerzahl von 4485 ergibt sich somit eine Umlage in Höhe von 234,48 Euro pro Einwohner. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahrswert von 211,45 Euro – wegen höherer Ausgaben.

Die Ausgaben des Vermögenshaushaltes steigen und werden finanziert über eine Zuwendung für das Rathaus-Service-Portal und die Umlage des Vermögenshaushaltes. Der nicht gedeckte Finanzbedarf im Vermögenshaus beträgt 67 000 Euro; unter Zugrundlegung der Einwohnerzahl von 4485 ergibt sich eine Umlage in Höhe von 14,93 Euro/Einwohner.

Die Rücklagen werden sich wegen der Entnahme auf rund 38 937 Euro reduzieren, liegen aber noch über dem Mindestwert von 10 401 Euro. Der Schuldenstand wird sich wegen einer notwendigen Kreditaufnahme 2020 auf rund 460 900 Euro erhöhen, 2021 werden 37 000 Euro getilgt, sodass dann der Stand 423 600 Euro betragen wird.

Der Haushaltsplan schließt im Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben mit 1 212 400 Euro und im Vermögenshaushalt mit 114 200 Euro. Kreditaufnahmen für Investitionen werden nicht festgesetzt. Die Umlage je Einwohner beträgt im Verwaltungshaushalt 234,48 Euro, im Vermögenshaushalt 14,93 Euro. Der Stellenplan für Beamte und tariflich Beschäftigte wurde genehmigt.

Zum Schluss hatte Walter Schauer einige Informationen bereit. Man blieb von Corona-Fällen verschont, musste aber einige Bedienstete in Quarantäne schicken. Schwangere Bedienstete durften nicht mehr arbeiten, man konnte aber zwei neue Bedienstete anstellen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.