29.05.2019 - 17:00 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Modellversuch rückt Neunburger Mittelschule in bayernweiten Fokus

Bei einem Modellversuch spürt die Mittelschule den besonderen Begabungen der Kinder nach. Im Verlauf einer Tagung überzeugen sich Schulchefs und Projektleiter vom bisherigen Verlauf und nehmen Anregungen für den eigenen Schulaltag mit.

Mit dem Modellversuch "Taff" rückte die Mittelschule in den Fokus von Lehrkräften aus ganz Bayern. Beim Besuch Im Deutschunterricht stellen die Schüler ein digitales Lesetagebuch her.
von Udo WeißProfil

"Taff" (Talente finden und fördern) titelt der Schulversuch, der an der Mittelschule Neunburg erprobt wird. Nun waren Schulleiter und Projektleiter aus ganz Bayern bei einer "Taff"-Tagung zu Gast in Strahlfeld und nutzten dies zu einem Besuch der Mittelschule. Zur Delegation gehörten auch Ministerialrat Ralf Kaulfuß und die pädagogische Mitarbeiterin Nicole Bräunl-Mayer (Stiftung Bildungspaket Bayern) sowie Professor Thomas Eberle, Dr. Katrin Valentin und Theresa Zink (Universität Erlangen-Nürnberg), die den Schulversuch begleiten.

Der Titel des zweitägigen Treffens in Strahlfeld lautete „Mit Bildung für nachhaltige Entwicklung Talente finden und fördern“. Nach Vortrag und Diskussion am Montagnachmittag stand der Schulbesuch am Dienstagvormittag auf dem Programm, um sich beispielhaft von der praktischen Umsetzung des Schulversuchs zu überzeugen. Rektorin Irene Träxler hieß die Gäste in der Mensa der Schule willkommen. Sie nutzte die Gelegenheit zum Dank an den Schulverband mit seinem Vorsitzenden, Bürgermeister Martin Birner, der den Belangen und Wünschen der Schule stets offen gegenüber stehe. Birner spielte den Ball zurück und lobte die hervorragend funktionierende Schulfamilie an deren Spitze ein kompetentes Lehrerkollegium stehe.

Danach führte die Ganztagsklasse 8 ihren Rap „Menschenrechte“ auf, den sie im Rahmen des Projekts „#netzrevolte“ produziert und dafür den Ehrenamtspreis der Versicherungskammer-Stiftung in Höhe von 5000 Euro erhalten hatte. In einer Präsentation stellte Rektorin Träxler die Mittelschule vor und erläuterte das Leitmotiv "Unsere Schüler fit machen für die Herausforderungen der Zukunft!“ Dabei setzt die Schule auf mehrere Projekte wie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, „Digitale Schule 2020“ und eben „Taff". Für Erheiterung sorgte der Sketch der AG Theater „Helpdesk im Mittelalter“.

In einem „Markt der Möglichkeiten“ konnten sich die Gäste in neun Bereichen überzeugen, auf welch vielfältige Art Talente an der Schule individuell gefördert werden. Die Deutschklasse mit Lehrer Mario Schiegerl-Höldrich befasste sich je nach Sprachstand der Schüler mit dem Thema „Was ist Heimat?“. Stefan Haberl beleuchtete mit den „Forscher-Kids“ die Atomlehre und diese erstellten Erklärvideos für ihre Mitschüler. Die AG Film mit Medienberater David Liese, selbstständiger Filmproduzent aus Regensburg, arbeitete am Erstellen eines Videos, während die AG Graffiti mit dem Künstler Alexander Rosol das Thema „Menschenrechte“ bearbeitete.

„Taff" im Bereich Robotik wurde mittels Lego-Mindstorms mit der Klasse 7a und Lehrer Sebastian Wilhelm umgesetzt. Die Fußballschule des SSV Jahn Regensburg ist fester Bestandteil im Ganztagsunterricht und gab Einblicke in das Training. Markus Binder zeigte mit der Klasse 6b, wie ein digitales Lesetagebuch erstellt werden kann. Um Mathematik in unterschiedlichen Niveaustufen ging es mit der Klasse 7M und Christian Schreiner im „Flipped Classroom“. Schließlich stellte "Taff"-Projektleiterin Christine Schießl, die zusammen mit Rektorin Irene Träxler, Agnes Landgraf und Sebastian Wilhelm das „Taff"-Team der Schule bildet, die Arbeit der Medientutoren vor.

Nach rund drei Stunden voll von Eindrücken kehrten die Gästen zum Tagungsort Strahlfeld zurück, und hier gab es ein Feedback zum Schulbesuch. Beeindruckt waren die Gäste, die sich sofort willkommen fühlten, von der Begeisterung der Lehrkräfte, die auch als Lernbegleiter wahrgenommen wurden, von der lösungsorientierten reflektierten Unterrichtsgestaltung. Auch der "besondere Geist" bei Lehrern und Schülern beeindruckte. Ministerialrat Kaulfuß legte den Teilnehmern ans Herz, sich am Neunburger Vorbild als Ansporn für die Umsetzung an den eigenen Schulen zu orientieren.

Schulleiterin Irene Träxler (Vierte von links), Projektleiterin Christine Schießl (Vierte von rechts) und Bürgermeister Martin Birner hießen die Vertreter der Stiftung Bildungspakt Bayern sowie Schulrat Jürgen Bomertl (Zweiter von links) an der Mittelschule willkommen. Lehrer Johann Graßl (rechts) stellte die „Digitale Schule“ vor.
Mit Lego-Mindstorms arbeiten die Schüler im Bereich Robotik.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.