07.07.2019 - 16:22 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Auch als Priester den Ton treffen

Wochenlang herrscht in Seebarn bei Neunburg vorm Wald der Ausnahmezustand. Nach über 100 Jahren geht wieder ein Priester aus ihrer Mitte hervor. Die Primiz von Johannes Spindler gilt als historischer Tag in der Geschichte des Dorfes.

Primiziant Johannes Spindler, seine Eltern Christa und Peter Spindler sowie Schwester Kerstin (dahinter) sind beeindruckt vom Blumenteppich, den die Seebarner gelegt haben.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"Seebarn macht mobil", stellte Pfarrer Theo Schmucker am Sonntag beim Blick auf die Häuser und Straßen der Ortschaft fest. Die Blaskapelle Seebarn und Vertreter der Vereine und der Pfarrgemeinde holten den Primzianten in der Frühe am Elternhaus ab und begleiteten ihn zur Kirche. Entlang eines herrlichen Blumenteppichs, den das "Blumen-Team" unter der Leitung von Helga Mehltretter in unzähligen Stunden gelegt hatte.

Nach Außen übertragen

Die Plätze in der kleinen Ortskirche waren limitiert. In der Kapelle waren aber Kameras für die Außenübertragung installiert. Auch für die Beschallung hatten sich die Seebarner professionelle Unterstützung geholt. Heimatpfarrer Theo Schmucker erinnerte sich an seine eigene Primiz vor 30 Jahren und zeigte sich im Vergleich dazu "überwältigt von dem, was hier in Seebarn geschehen ist". Was ihn besonders beeindruckte: "Die 150 beteiligten Helfer haben die Motivation bis zum Schluss hochgehalten".

Nun sei der große Tag da, freute sich Johannes Spindler. Er hieß "seine Seebarner" zum ersten Gottesdienst nach der Priesterweihe mit seinem Primizspruch willkommen: "Die Freude am Herrn ist unsere Stärke". Der Primiziant begrüßte zahlreiche Mitbrüder, vor allem seinen früheren Heimatpfarrer Andreas Salzl. Johannes Spindler entzündete die von der Neunburger Künstlerin Marianne Zisler entworfene Primizkerze und segnete das Taufwasser, mit dem er anschließend die Gläubigen besprengte.

"Die Ernte ist groß, aber der Arbeiter sind nur wenige". Die Stelle des Sonntagsevangeliums passte zum Tag der Primiz. Johannes Spindler gehört zu den auserwählten Arbeitern im Weinberg des Herrn. Seine Schwester Kerstin trug die Lesung vor und betonte die Stelle: "Heute ist ein heiliger Tag zu Ehren des allmächtigen Gottes". Von der Empore erklang das "Papstlied": "Wer glaubt, ist nie allein".

Zahlreiche Ansprachen

Primizprediger Daniel Schmid aus Furth im Wald griff die Kompetenzen des Musikers und Flügelhornspielers Johannes Spindler auf und wünschte ihm in seiner Seelsorgearbeit die Fähigkeit, bei den Menschen immer den richtigen Ton zu treffen und nicht abzuheben. Nach dem Gottesdienst versammelten sich die geladenen Gäste zur weltlichen Feier in der Schwarzachtalhalle. Dort ergriffen die Festausschussmitglieder Margit Reichl, Andrea Kirchberger und Claudia Held sowie Vereinssprecher Wolfgang Drexler, Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeister Martin Birner das Wort, um zu gratulieren und Geschenke zu überreichen. Die Feier endete mit einer Andacht in der Seebarner Ortskirche. Im Anschluss daran erteilte der Neupriester allen Besuchern einzeln den Primizsegen.

Nach Neustadt/Donau

Johannes Spindler wurde 1993 in Schwandorf geboren, wuchs aber gemeinsam mit seiner zwei Jahre jüngeren Schwester in Seebarn bei Neunburg vorm Wald auf. Nach seiner Schulzeit an der Grundschule Neunburg und am Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach ist er ins Priesterseminar der Diözese Regensburg eingetreten.

Bevor Spindler das Theologiestudium begann, absolvierte er das Propädeutikum im Priesterseminar Passau. Von 2013 bis 2018 hat er in Regensburg und Würzburg Theologie studiert. Ein Praktikum führte ihn in die Pfarrei St. Georg in Amberg. In Kürze wird er seine neue Stelle als Kaplan in Neustadt/Donau antreten.

Neupriester Johannes Spindler segnete das Taufwasser und besprengte die Gläubigen in der Kirche.
Johannes Spindler feierte in seiner Seebarner Heimatpfarrei den ersten Gottesdienst nach der Priesterweihe.
Primiziant Johannes Spindler bedankte sich bei Prediger Daniel Schmid.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.