18.11.2018 - 14:30 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Uraufführung der Louis-Polka

Applaus und "Bravo"-Rufe: Die Auftritte der Blasmusik-Europameister "Mission Böhmisch" und der "Wauxl Böhmischen" sorgte beim Publikum in der Schwarzachtalhalle für Begeisterung.

Mit einem Konzert der Extraklasse erfreute das Blasorchester „Mission Böhmisch“ unter Leitung von Daniel Käsbauer das Publikum in der voll besetzten Schwarzachtalhalle.
von Udo WeißProfil

Daniel Käsbauer läutet den Abend "Böhmisch im Herbst" mit folgenden Worten ein: "Wir haben es zu unserer Mission gemacht, Blasmusik hochzuhalten - jung, frisch und dynamisch." Bereits zum dritten Mal gastierten die Europameister der böhmischen und mährischen Blasmusik 2017, "Mission Böhmisch", in Neunburg. Unterstützt wurden die Lokalmatadoren von der "Wauxl Böhmischen", einer jungen Truppe aus dem österreichischen Mostviertel. Sie haben sich 2017 bei der Europameisterschaft in Bamberg kennengelernt und angefreundet.

Voll besetzte Halle

Frei nach dem Motto "Bayern und Österreicher passen guat zam" beschlossen sie, gemeinsam ein Konzert zu gestalten. Zunächst heizten die "Wauxl-Böhmischen", 14 sympathische Musiker, dem Publikum in der voll besetzten Halle ein. Das begeisterte Publikum klatschte von Anfang an mit. "Bravo"-Rufe gab es für die Polka "Zum Geburtstag", ein Eigen-Arrangement der Musiker, die aus der Nähe von Linz stammen. Mit dem "Hochachtungsmarsch" und einer Polka mit Solo für Es- und B-Klarinette ging es in dem unterhaltsamen Programm weiter. Riesenapplaus gab es für "die Hymne" der Egerländer Blasmusik, "Auf der Vogelwiese", die zum Mitsingen anregte. Mit "Applaus, Applaus" von den "Sportfreunden Stiller" und dem modernen spanischen Stück "Fandango" zeigten die "Wauxls" die große Bandbreite ihres Könnens. Beifallstürme gab es beim "Zigeunermarsch" und beim österreichischen Traditionsmarsch "Dem Land Tirol die Treue".

Die Überleitung zum Auftritt der Lokalmatadoren fand mit zwei gemeinsam gespielten Stücken, dem "Salzburger "Rainer-Marsch" und der von Daniel Käsbauer zur 1000-Jahr Feier der Stadt Neunburg komponierten Melodie "Neunburger Jahrtausendgrüße" statt. Dann übernahm der Europameister unter Leitung von Daniel Käsbauer das Ruder mit "In böhmischer Mission", "Schön bei euch zu sein" und "Goldener Oktober" und zeigte damit ihsein erstklassiges Können. Unspektakulär und fast unscheinbar gab Dirigent Daniel Käsbauer aus Seebarn seine präzisen Einsätze und Impulse, was sich in einer bemerkenswerten Perfektion der Formation widerspiegelte. Für das Projekt "Mission Böhmisch" hat der musikalische Kopf und Leiter des Orchesters die besten Musiker aus Oberpfälzer Kapellen zusammengeholt und aufeinander eingespielt.

Zwei Zugaben

Nach dem Stück "Erwacht aus einem Traum" sei in diesem Jahr voller Tatendrang die Aufnahme und Präsentation der ersten CD der "Mission Böhmisch" wie ein Traum gewesen, erzählte Moderator Florian Forster. Mit dem "Moldauwalzer" und der "Kiri-Polka" wurden dann auch zwei Stücke aus dieser CD vorgestellt. Die Louis-Polka, die Sebastian Meierl, ein guter Bekannter, für seinen Sohn komponiert hatte, wurde an diesem Abend uraufgeführt.

Mit der "Galoppierenden Klarinette" und dem sensationellen Solo von Stefan Neger sowie dem neuen Stück "Alpenglühen" ging es weiter im Programm. Lieder wie "Ohne Heimat ist die Welt nicht schön","Trara es brennt" oder "Bis bald auf Wiedersehen", die von Diana Ferenz und Patrick Oroudjiv mit ihrem harmonischen Gesang vorgetragen wurden, ergänzten das abwechslungsreiche Programm. Mit "Die Kapelle hat gewonnen" sowie den zwei Zugaben "Blaue Augen" und "Böhmischer Traum" endete ein eindrucksvolles Konzert.

Die „Wauxl Böhmischen“ aus dem österreichischen Mostviertel hatten die Sympathien des Publikums vom ersten Lied an auf ihrer Seite.
Nach dem Konzert tauschten die beiden Orchesterleiter Gastgeschenke aus.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.