13.03.2020 - 14:36 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Vereinsarbeit stärken: Die ArGe-Jugend blickt in die Zukunft

Bei ihrer Vollversammlung blickte die ArGe-Jugend der Stadt Neunburg nicht nur auf die Erfolge des vergangenen Jahres, sondern bemühte sich um Verbesserungen in der Vereinsarbeit für die Jugend.

Mit einer Schnupperprobe hat die Stadtkapelle Neunburg das Ferienprogramm im vergangenen Jahr bereichert.
von Redaktion ONETZProfil

"Weder Mühe noch Aufwand wurden gescheut, um unseren Kindern und Jugendlichen unterhaltsame und kurzweilige Ferien zu bieten", betonte der Vorsitzende Georg Keil auf der Vollversammlung der ArGe-Jugend Neunburg im Hinblick auf das Ferienprogramm des vergangenen Jahres. Den anwesenden Vertretern der Vereine dankte er für 154 Veranstaltungen. Dadurch, dass nun auch die Gemeinde Bodenwöhr Teil des Programmes ist, konnte der Aktionsradius vergrößert werden. Etwa 2900 Teilnehmer zählten die Veranstalter. Die Planungen für das nächste Programm laufen bereits.

Über die Öffentlichkeitsarbeit der Vereine sprach auch Ulrike Meixner vom Stadtmarketing. Sie informierte über den digitalen Veranstaltungskalender. Meixner bat die Vereine ihre Termine über das Online-Portal zu melden. Durch ein frühzeitiges Eintragen von Terminen könnten Überschneidungen vermieden werden. Die Termine werden zudem an Magazine weitergeleitet oder über soziale Netzwerke von der Stadt verbreitet. Außerdem werden die Veranstaltungen seit letztem Jahr in einer Broschüre zusammengetragen. Es ist geplant, sie ab diesem Jahr über den Haushaltsverteiler zu versenden.

Auch in diesem Jahr waren die Vereine bei ihrer Jugendarbeit wieder von der ArGe finanziell unterstützt worden. Georg Keil schlüsselte den Zuschussplan auf und erläuterte das Antragsverfahren. Im Jahr 2019 betrugen die Zuschüsse insgesamt etwa 16 300 Euro.

Eine weitere Möglichkeit zur Förderung stellte Tanja Weinberger von der ILE Schwarzach-Regen vor. Das Regionalbudget der ILE unterstützt Kleinprojekte in einem Zusammenschluss von zehn Gemeinden, dem auch die Stadt Neunburg angehört. Die ILE fördert Projekte von Privatpersonen, Vereinen oder auch den Kommunen selbst. Als Beispiele nannte Weinberger Picknickplätze und Landschaftselemente, aber auch Veranstaltungen wie einen Kultursommer. Bis zum 31. März können Projekte eingereicht werden. Wenn der Förderung zugestimmt wird, muss das Projekt bis September 2020 umgesetzt werden. Deshalb sind auch nur Kleinprojekte für das Regionalbudget angedacht. Genaue Informationen finden sich auf der Webseite der Stadt Neunburg. Zum Ende der Versammlung verwies auch Keil auf die Webseite der Stadt. Dort können die Förderanträge für das nächste Jahr abgerufen werden.

Vorsitzender Georg Keil erläutert die Zuschüsse für die Jugendarbeit der Vereine.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.