08.01.2020 - 12:07 Uhr
NeusorgOberpfalz

Ansprüche wie Skispringer

Neusorgs Bürgermeister Peter König appellierte beim Neujahrsempfang an die Gäste und Kommunalpolitiker, weiter gut zusammenzuarbeiten.

Die Rektor-Haindl-Aula war beim Neujahrsempfang voll besetzt.
von Autor ÖTProfil

Zum Neujahrsempfang hatte am Sonntagabend Neusorgs Bürgermeister Peter König in die Rektor-Haindl-Aula eingeladen. Diese war restlos besetzt, zahlreiche Besucher mussten sogar mit einem Stehplatz vorlieb nehmen. Christopher Schützenmeier umrahmte die Feier am E-Piano.

Bereits am Eingang erhielt jeder Gast einen Cent als "Fahrkarte" ins neue Jahr. Mit dem Neujahrsempfang werde laut König eine schöne Tradition fortgeführt. Dieser solle einen Beitrag zu einem guten Start für die gesamte Gemeinde leisten. Das Gemeindeoberhaupt sagte, es gelte zudem an die zu denken, die das Jahr 2020 aus gesundheitlichen, familiären oder beruflichen Gründen mit gemischten Gefühlen beginnen. Die Neujahrswünsche sollten auch in das benachbarte Senioren-Servicehaus reichen. Den Bewohnern sowie dem Team in der Pflege und in der Verwaltung wünschte er ein gutes neues Jahr.

Bartelt: Vorzeigeort

Er erinnerte auch an den Besuch von Regierungspräsident Axel Bartelt Ende des vergangenen Jahres. Dieser habe Neusorg als Vorzeigeort bezeichnet und ein wahres Feuerwerk an Lob entzündet. Mit den Worten: "Dem Fleißigen werde auch geholfen" hat er der Kommune damals weiterhin die Unterstützung zugesagt.

Besondere Wertschätzung erfuhr die Gemeinde Neusorg dafür, dass bereits seit 2014 in mittlerweile drei dezentralen Einrichtungen Flüchtlingen der Start in ein friedliches Leben ermöglicht wird. Dies sei ein Verdienst der "Kümmerer" im Hintergrund. Das gebe Mut, neue Projekte anzupacken und auszuführen.

"Auch 2020 kommen wieder neue Aufgaben auf die Gemeinde zu", sagte der Bürgermeister. "Sie geben Gelegenheit, daran weiter- und zusammenzuwachsen." Dabei erinnerte er an die geplanten Investitionen in die Grundschule, offene Ganztagsschule und Barrierefreiheit. Einen hohen Stellenwert genieße auch die energetische Sanierung des Ärztehauses.

Ferner stehen zwei Anwesen in der Luisenburgstraße auf der Agenda, außerdem die Erneuerung der Infrastruktur in der Quellenstraße, der Ausbau der Ortsdurchfahrt Weihermühle und weitere Maßnahmen der Dorferneuerung in Riglasreuth. Der Gemeinderat werde sich mit der Erschließung eines neuen Baugebiets befassen müssen. "Ziel ist es, die Haushaltskonsolidierung dabei nicht zu gefährden und keine finanziellen Abenteuer einzugehen."

"Der Erfolg hat bekanntlich viele Väter", unterstrich der Bürgermeister. Erfolgsgarant sei dabei die parteiübergreifende Zusammenarbeit im Gemeinderat. Es gelte auch, die Kommunalwahlen am 15. März zu überstehen.

Schon im Vorfeld appellierte er, das bisher gepflegte Gemeinwesen im Wahlkampf nicht zu zerstören. Mit einem neu konstituierten Gemeinderat soll nach den Wahlen daran gearbeitet werden, am "Haus der Gemeinde" weiterzubauen. Es gelte, Neusorg für alle Altersschichten attraktiv zu gestalten.

Anforderungen wie bei Skispringer

Der Bürgermeister verglich die Anforderungen an die Bürger mit denen eines Skispringers: Mut und Risikobereitschaft und das Jahr mit höchster Konzentration anzugehen, seien erforderlich. Trotz der Schnelllebigkeit gelte es, den richtigen Zeitpunkt für den Absprung nicht zu verpassen, um dem Geschehen die richtige Richtung zu geben. Nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten sei für den Flug des Skispringers und auch für die Mitmenschen unerlässlich.

"Wichtig für den Erfolg ist ebenso eine überzeugende Landung und auf dem Boden der Tatsachen zurückzukehren." Abschließend dankte König denjenigen, die beim Neujahrsempfang mithalfen, und wünschte allen Fleiß, Einsatzbereitschaft und einen Schuss Glück für das Jahr 2020. Hintergrund

Hintergrund:

Grüße von Pfarrer Riedl

Die besten Neujahrswünsche übermittelte Bürgermeister Peter König beim Neujahrsempfang vom ehemaligen Neusorger Pfarrer Hans Riedl. Der Geistliche bedankte sich bei Jung und Alt für die Aufnahme während seines 42-jährigen Wirkens in der Pfarrgemeinde. In dieser Zeit sei ihm Neusorg zu einer zweiten Heimat geworden. Sie und ihre lieben Menschen werde er nie vergessen.

Nach wie vor verfolge er das Geschehen in Neusorg. Auch die Ausgabe Erbendorf-Kemnath des Neuen Tages lasse ihn immer noch ein wenig am Leben in Neusorg teilhaben. Der Pfarrer schrieb auch, er habe mit diesem Grußwort den heimlichen Hintergedanken, dass ihm der Bürgermeister seinen Ein-Cent-Sparstrumpf aus den Neujahrsempfängen der vergangenen Jahre aufbessere. König erklärte, er werde dem beliebten Geistlichen seinen Glückscent für das Jahr 2020 persönlich nach Kirchenlamitz überbringen.

Sternsinger :

Sternsinger bringen Segen

Sogar Gäste aus dem Morgenland konnte Bürgermeister Peter König beim Neujahrsempfang begrüßen. Die Sternsinger besuchten die Feierstunde. Die drei Könige und der Sternträger trugen ihre Gedichte vor und durften danach zahlreiche Geldspenden für die Aktion "Frieden! Im Libanon und weltweit" einsammeln. (öt)

Bürgermeister Peter König ließ beim Neujahrsempfang das abgelaufene Jahr Revue passieren und blickte optimistisch in die Zukunft.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.