27.12.2019 - 12:07 Uhr
NeusorgOberpfalz

Aufgeregter Weihnachtsstern

Kommunionkinder führen in Neusorg ein ergreifendes Krippenspiel auf. In Reimform geht es nach Bethlehem

In der von Pfarrer Josef Waleszczuk (hinten, rechts) in der Pfarrkirche Patrona Bavariae Neusorg zelebrierten Andacht führten die neuen Kommunionkinder unter der Regie des Familiengottesdienst-Teams ein Krippenspiel auf. Gesanglich umrahmt wurde die Andacht vom Kinderchor unter der Leitung von Corinna Schraml.
von Autor ÖTProfil

Ein besonderes Krippenspiel der Kommunionkinder präsentierte das Familiengottesdienst-Team. Pfarrer Josef Waleszczuk zog gemeinsam mit den Darstellern in die Kirche Patrona Bavariae ein. Er begrüßte alle im brechend vollen Gotteshaus zur Andacht. Zunächst trat ein Darsteller als Weihnachtsstern in Aktion. Er rief, er sei so aufgeregt, denn in einem Stall in Bethlehem wurde ein Kind geboren. Dann holte der Stern die Kinder zu sich. Anschließend stimmte der Kinderchor unter der Leitung von Corinna Schraml ein Lied an. Auch zwischen den nachfolgenden Spielszenen sang der Chor.

Ein Sprecher lud in Reimform alle ein, nach Bethlehem zu kommen und das Wunder zu sehen. Zuvor sollten sie jedoch den Stall als Schutz des Himmelskindes errichten. Der Stern holte Wirt und Wirtin. Dabei war zu erfahren, dass beim Wirt kein Bett mehr frei war. Es wurde eine Krippe herbeigebracht und vom Wirt mit einer Decke für das Jesuskind vorbereitet, damit dieses nicht frieren musste.

Der Stern geleitete Josef und Maria zur Krippe, wo der Heiland geboren werden sollte. Anschließend gesellte sich ein Engel dazu und ein helles Licht durchdrang die Nacht. Nun hatte Maria das Kind auf dem Arm und legte es ins warme Stroh. Josef leuchtete mit der Laterne. Ein Engel trat in die Mitte und breitete seine Arme aus. Er teilte allen mit, dass geschehen ist, was die Propheten schon lange vorhergesagt hatten. Er rief die Hirten dazu auf den Herrn der Welt anzubeten. Diese knieten nieder vor dem Kind und brachten ihm Geschenke. Dann begleitete der Stern die drei Könige aus dem Morgenland zur Krippe. Auch sie knieten nieder und huldigten dem Jesuskind.

Im Anschluss an das Krippenspiel leitete Pfarrer Waleszczuk zu den Fürbitten über. Dabei bat er, Jesus möge das Licht über allen Mutlosen, Kranken, Traurigen und Einsamen leuchten lassen. Jesus solle allen auf Erden den rechten Weg zeigen und sie zum unvergänglichen Licht führen. Dann durften die Kinder ihre Opferkästchen zur Krippe nach vorne bringen. Nach dem feierlichen Segen wurden die Friedenslichter an die Kinder verteilt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.