17.05.2019 - 11:37 Uhr
NeusorgOberpfalz

Bau- und Umweltausschuss unterwegs in Neusorg

Der Bau- und Umweltausschuss Neusorg (BUA) hat sich bei fünf Ortsterminen in der Gemeinde und dem Ortsteil Schwarzenreuth vor Ort umgeschaut und beraten.

Der Bau- und Umweltausschuss Neusorg beriet sich im Themengarten über den Standort der geplanten neuen Ruhebank. Die Besucher sollen den Blick auf den Steinwald genießen können.
von Autor KKLProfil
Im Ortsteil Schwarzenreuth beschließt der Bau- und Umweltausschuss Neusorg eine Erweiterung der Straßenbeleuchtung entlang der Kreisstraße in Richtung Ebnath.

Los ging es im Bauhof Neusorg. Dort sollen ein ordentlicher Aufenthaltsraum und eine Besprechungsecke entstehen. Bürgermeister Peter König wies darauf hin, dass die Tore wegen ihres Zustandes als nächstes angegangen werden müssten. Bauhofleiter Richard König führte die Ausschussmitglieder in den bereits zum Teil sanierten zukünftigen Aufenthaltsraum. Der ist bereits neu verputzt, ein Durchbruch zum Nebenraum, dem zukünftigen Büro, wurde bereits geschaffen.

Das Mitarbeiterteam des Bauhofs hat neben seinen Aufgaben in der Kommune bereits einen großen Anteil der Sanierungsarbeiten erledigt. Ein neuer Pellets-Ofen steht schon zum Einbau bereit, neue Fenster sind bestellt und nach einer neuen Küchenzeile und Geschirr wollen sich die Bauhofmitarbeiter demnächst umsehen. Nach Einschätzung des Bauhofleiters werden die Sanierungsarbeiten Anfang August beendet sein. Der Bürgermeister wies abschließend darauf hin, dass bei den noch anstehenden Sanierungsarbeiten auf die Einhaltung des veranschlagten Kostenbudgets geachtet werden müsse.

Tempo 30

Zum nächsten Tagesordnungspunkt beriet sich der BUA im Themengarten über den Standort der geplanten neuen Ruhebank. Die Sitzsteine rund um den befestigten Platz seien für Senioren weniger geeignet, erläuterte Bürgermeister König. Zwei neue Holzbänke seien bereits so gut wie fertiggestellt, die zweite Ruhebank sei bei der Maßnahme Radwegbau nach Schwarzenreuth eingeplant. Eine Beratung für den geeigneten Standort der Bank im Themengarten sei laut Peter König bereits mit dem Planungsbüro Kuchenreuther bei einem Termin vor Ort erfolgt. Das Gremium entschied sich für einen Platz, von dem aus die Besucher den Blick auf den Steinwald genießen können.

In der Goethestraße informierte Bürgermeister König, dass die Baumaßnahmen hier weitestgehend abgeschlossen seien und es nun um die Straßenmarkierung gehe. In Höhe der Einmündung "Mittlere Straße" sei vor der Erneuerung des Straßenbelags die Fahrbahn mit der Markierung "30" gekennzeichnet gewesen. Anlieger hätten nun den Wunsch für eine erneute Kennzeichnung an den Bürgermeister herangetragen.

Das Gremium stellte eine bestehende Beschilderung für Tempo 30 rund um das Areal um die Rektor-Haindl-Aula und das Ärztehaus fest. Bei der Diskussion stellten die Ausschussmitglieder fest, dass sich trotz Beschilderung keiner an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten würde. Einstimmig beschloss der BUA, die Straßenmarkierung für Tempo 30 wieder anzubringen.

"Das Thema beschäftigt uns seit geraumer Zeit", erläuterte das Gemeindeoberhaupt in der Goethestraße im Bereich der Einmündung "Mittlere Straße". Hier wurden das Breitband im Zuge der Förderung verlegt und der Gehweg erneuert. Im Fokus stand das Gefälle des Gehwegs zur Straßenseite. Der angrenzende Anwohner wies den BUA darauf hin, dass dieser Gehwegbereich wegen des Gefälles für ältere Menschen mit Gebrechen schwer zu begehen sei und einen großen Unfallschwerpunkt darstelle. Weiter sprach der Anlieger auch die Haftungsfrage bei einem Unfall auf dem Gehweg an. Er habe festgestellt, dass der wieder eingebaute Streifen Pflasterbelag auf dem Privatgrund nun etwas nach oben verlaufe und somit höher an den Gehsteig grenze als vorher.

Absenkung versäumt

Anhand zahlreicher Fotos von 2015 konnten sich die Ausschussmitglieder ein Bild vom vorherigen Zustand des Gehweges machen. Der Bürgermeister las aus der schriftlichen Zusage des Fotografen zur Beweissicherung vor: "Mit Sicherheit kann ausgesagt werden, dass keine größere Neigung als vorher beim Gehsteig besteht." König räumte ein, dass in Neusorg an vielen Stellen versäumt worden sei den Gehsteig wie an der Straßenseite auch zur Grundstücksseite hin abzusenken. Laut Beschluss des BUA sind verkehrstechnische Rahmenbedingungen durch die Gemeinde abzuklären, solange werde die bauliche Situation belassen.

Zum letzten Ortstermin ging es in den Ortsteil Schwarzenreuth bezüglich der Straßenbeleuchtung entlang der Kreisstraße in Richtung Ebnath. Der Bürgermeister sei aufgrund der Bewohnung des Schlosses angesprochen worden, dass der Weg zur Bushaltestelle unbeleuchtet sei. Analog zu ähnlichen Fällen sollen zwei Straßenleuchten gesetzt werden, die den Kurvenbereich nach dem Ortsbeginn ausleuchten werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.