22.05.2020 - 12:14 Uhr
NeusorgOberpfalz

Hurra, die Schule ruft

Neustart hieß es für die Erst- und Fünftklässer an der Fichtelnaabtal-Grund- und Mittelschule Ebnath-Neusorg.

Ein Zwischenstopp des Rundgangs war für Rektor Alexander Köstler und Schulverbandsvorsitzenden Peter König das Zimmer der Klasse 1a. Dort hingen schon die neuen, hygienebedingten Klassen- und Schulhausregeln aus, die während der Coronapandemie an der Fichtelnaabtalschule gelten.
von Autor SOJProfil

Nach mehr als neun Wochen Corona-Pause begann am Montag für die Lerngruppen A der ersten und fünften Klassen wieder der Präsenzunterricht an der Fichtelnaabtal-Grund- und Mittelschule Ebnath-Neusorg. Bis zu den Pfingstferien kommen die Lerngruppen A und B in wöchentlichem Wechsel in die Schule. Vorerst werden die Schüler täglich bis zur dritten Stunde unterrichtet.

Dem Infektionsschutz entsprechend bezogen die Erstklässer am Morgen ausgestattet mit Mund-Nasen-Schutz nach und nach Stellung auf dem Pausenhof, wo sie schon von ihren Lehrkräften an festgelegten Plätzen erwartet wurden. Ausgediente Fahrradreifen wurden weiträumig auf dem Schulgelände in Neusorg verteilt und dienten vor allem den Jüngsten zur Orientierung, um den vorgeschriebenen Mindestabstand in Zeiten von Covid 19 einzuhalten. In Ebnath wurden die Fünftklässer an der Bushaltestelle vor dem Schulhaus von ihrem Lehrer abgeholt, instruiert und geordnet ins Klassenzimmer begleitet.

Bereits im Vorfeld arbeiteten Rektor Alexander Köstler und Konrektorin Sandra Schmidl in Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium und den Mitarbeiterinnen der gfi, die für die Betreuung im Offenen Ganztag zuständig sind, ein umfangreiches Hygienekonzept aus, um den Schutz aller Schüler zu gewährleisten. Dieses wurde bereits in den vergangenen Wochen beim Start der neunten und anschließend der achten sowie der beiden vierten Klassen in vorbildlicher Weise und mit enormem organisatorischen Aufwand umgesetzt.

Da nach und nach wieder mehr Kinder den Unterricht besuchen, verschafften sich der Schulleiter und seine Stellvertreterin am Montagmorgen erneut einen Überblick über die Schülerbeförderung in den Schulbussen und erhielten Bestätigung in ihren Vorplanungen: Die jungen Fahrgäste konnten auch während des Transports genügend Abstand zueinander halten.

Nachdem im Klassenzimmer jeder die Hände gründlich gewaschen und seinen Einzelplatz eingenommen hatte, wurden zunächst noch einmal die „neuen Klassen- und Schulhausregeln“ unter dem Aspekt der Hygiene besprochen.

Trotz der ungewöhnlichen Situation herrschte in den Klassenzimmern eine gute Lernatmosphäre. Erster Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Peter König machte sich vor Ort ein Bild von den veränderten Lernbedingungen. Der erforderliche Mindestabstand sei in den Klassenzimmern gewährleistet. Neben ihrer pädagogischen Arbeit seien die Lehrkräfte vor völlig neue Herausforderungen gestellt und leisteten hervorragende Arbeit hinsichtlich der Umsetzung und Einhaltung sämtlicher Hygienemaßnahmen. Diese erforderten gerade von den jüngeren Schülern große Disziplin. Lobend hob König die vorbildliche Kooperation der gesamten Schulfamilie während der Coronakrise hervor. Alle Beteiligten würden gemeinsam die Verantwortung für die Gesundheit der Schüler wahrnehmen. Zudem sicherte er auch weiterhin eine umfassende Unterstützung des Schulverbandes zu, um bestmögliche Lernvoraussetzungen für die Kinder und Jugendlichen während der Corona-Pandemie zu schaffen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.