19.09.2019 - 17:02 Uhr
NeusorgOberpfalz

Makkaroni statt Strohhalme

Die Neusorger CSU lässt das legendäre Stodlfest erfolgreich aufleben.

Sehr gut besucht war das Stodlfest des CSU-Ortsverbands Neusorg. In der Scheune und auf dem gesamten Umfeld herrschte reges Treiben.
von Autor ÖTProfil

"Der Stodl hat gerufen!" Damit begrüßte CSU-Ortsvorsitzender Johannes Koller die Gäste am Samstagabend im "Rapp'n-Stodl". Und der Ruf wurde erhört, denn Besucher aus Nah und Fern waren gekommen. Eingeladen hatte der CSU-Ortsverband Neusorg gemeinsam mit der Jungen Union. Sie erweckten nach 13 Jahren Pause die Veranstaltung wieder zu neuem Leben.

Koller hieß in seinem Grußwort besonders zweiten Bürgermeister Günther Fütterer und die CSU-Gemeinderäte sowie Ehrenvorsitzenden Josef Müller willkommen. Eingefunden hatten sich zu der gemütlichen Runde auch MdL Tobias Reiß, Christian Doleschal als Mitglied des Europaparlaments und stellvertretender Landrat Roland Grillmeier.

Der CSU-Ortsvorsitzende dankte Hausherrn Florian Heinl und dessen Familie, die diesen Festabend in ihrer Scheune erst ermöglichten. Sein Dank galt auch den Mitgliedern von CSU und JU für die Planung und Vorbereitung.

Bei gutem Bier und erlesenen Weinen wurde zur Musik der Band "Die lustigen Buam" bis tief in die Nacht gefeiert. Auch Hunger leiden musste keiner der Gäste. Die Neusorger Christsozialen hatten mit Wildsau vom Spieß und Grillspezialitäten für reichhaltige Verpflegung gesorgt. Ein Zeichen setzten die Gastgeber bei der Bewirtung in Sachen Umweltschutz. Anstatt Einweggeschirr wurden Makkaroni als Trinkhalme verwendet und die Schalen für die Pommes Frites aus Waffeln konnten als Nachspeise verzehrt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.