19.04.2020 - 11:35 Uhr
NeusorgOberpfalz

Nachbarschaftshilfe überrascht das Senioren-Servicehaus

Um Ideen, anderen eine Freude zu machen, sind die Ehrenamtlichen auch in Zeiten der Corona-Krise nicht verlegen. Mit einer Bastelidee überraschte man das Senioren-Servicehaus in Neusorg.

Im Bild (von links): Pflegedienstleiterin Kristina Meier, stellvertretende Pflegedienstleiterin Sandra Schmid, Sandra Pinzer mit Tochter Antonia und Christine Gärtner, Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe, bei der Geschenkeübergabe (mit empfohlenem Mundschutz) am Neusorger Senioren-Servicehaus.
von Werner RoblProfil

„Den Anstoß, die Bewohner in der Senioreneinrichtung mit Ostergeschenken zu überraschen, gab Sandra Pinzer“, erzählt die Vorsitzende der Pullenreuther Nachbarschaftshilfe, Christine Gärtner, von einer Idee, die in die Tat umgesetzt wurde: Wenige Tage vor Ostern machte sich Pinzers Tochter Antonia ans Werk, um 55 kleine Kissen anzufertigen. Zudem bildeten Antonia und Sandra Pinzer ein Netzwerk aus Kindern und Eltern in der Umgebung, die sich bereit erklärten, gemeinsam ein buntes Osterpaket aus (anderen) gebastelten Geschenken und handgeschriebenen Ostergrüßen zu schnüren. Übergeben wurde es vor wenigen Tagen. Adressaten waren die Bewohner des Neusorger Senioren-Servicehauses.

„Wir bedauern es sehr, dass die Kontakte deutlich eingeschränkt wurden“, kommentierte Pflegedienstleiterin Kristina Meier beim Besuch der Pullenreuther Delegation die derzeitigen Maßnahmen in der Einrichtung. Besuche der Angehörigen seien aktuell nicht möglich. „Wir müssen unsere Arbeit machen und uns – wie alle anderen auch – an die Vorschriften halten“, warb die leitende Mitarbeiterin daher um Verständnis für die angeordneten, derzeit aber unumgänglichen Maßnahmen zum Schutz der Bewohner und Mitarbeiter. Zudem versprach die Sprecherin, dass man auch während der Pandemie wie gewohnt weiterarbeiten werde, um die anvertrauten Personen, mit dem Pflegepersonal, gut zu versorgen. Über die mitgebrachten Ostergeschenke freute sich auch stellvertretende Pflegedienstleiterin Sandra Schmidt, die mit Meier die Mitbringsel entgegennahm, um sie an die Bewohner weiterzureichen.

„Bis auf weiteres haben wir die bereits terminierten Veranstaltungen der Nachbarschaftshilfe wieder abgesagt“, informierte Vorsitzende Christine Gärtner im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Wie die Pullenreutherin näher erklärte, seien davon auch das Gedächtnistraining sowie die Strick-, Häkel- und Spielenachmittage betroffen, die aus Sicherheitsgründen dem Rotstift zum Opfer fielen. Wann die Veranstaltungen wieder stattfinden können, bleibt derzeit fraglich. Über eine andere Sache aber freut sich Gärtner: „In den vergangenen Wochen kamen viele Rückmeldungen aus den Reihen junger Leute, die sich bereiterklärten, die Arbeit unserer Nachbarschaftshilfe zu unterstützen.“

Info:

Auch während der Krise verspricht die Nachbarschaftshilfe: "Wir sind für Sie da!"

Aus Rücksicht auf die Gesundheit bittet die Nachbarschaftshilfe ausdrücklich, während der Pandemie zu Hause zu bleiben. Aktuell bietet die Organisation allen Senioren und Bedürftigen aus Pullenreuth beziehungsweise aus den dazugehörigen Gemeindeteilen ihre Unterstützung an. Dazu gehören Einkäufe, Besorgungen und Botengänge (zum Beispiel Apotheke oder Rezepte abholen usw.). „Wir sind gerne für Sie da“, empfiehlt Vorsitzende Christine Gärtner um Rückmeldungen unter der Telefonnummer 0151/41430445. Zudem bedankt sich die Sprecherin bei den fleißigen Näherinnen, die sich bereit erklärt haben, Masken anzufertigen.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.