01.12.2019 - 13:46 Uhr
NeusorgOberpfalz

Sich von negativen Gedanken befreien

Zum siebten Mal hatte die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) zum Frauenfrühstück in den Neusorger Pfarrsaal eingeladen. Dabei sprach Gertrud Hankl über Ursachen und Hilfen bei Minderwertigkeitsgefühlen.

Zahlreiche Gäste, unter ihnen auch Pfarrvikar Dr. Paul Ezenwa, lauschten beim Frauenfrühstück der katholischen Arbeitnehmerbewegung Neusorg im Pfarrheim dem Vortrag von Gertrud Hankl.
von Autor ÖTProfil

KAB-Vorsitzende Gabriele Söllner hieß zum Frauenfrühstück rund 70 Gäste willkommen, darunter auch Pfarrvikar Paul Ezenwa. Sie freute sich über den regen Besuch und dankte den engagierten Mitgliedern, die mit ihrem morgendlichen Einsatz ein reichhaltiges und ansprechendes Büfett vorbereitet hatten.

Die Damen ließen sich nicht lange bitten und nutzten die Gelegenheit, ohne Zeitdruck abwechslungsreich zu frühstücken. Dabei kam die Unterhaltung nicht zu kurz. Wie wichtig Gespräche sind, zeigte sich beim anschließenden Vortrag von Gemeindereferentin Gertrud Hankl aus Mitterteich.

Sie sprach zum Thema "Ich bin doch selbst etwas wert!". Dabei erläuterte sie eindrucksvoll, wie und warum Minderwertigkeitsgefühle entstehen können. Anhand ihres fundierten psychologischen Wissens präsentierte sie lebensnahe Beispiele. Sie erklärte auch, wie Ereignisse in der Kindheit, Strukturen in und um die Familie oder Lebenswendepunkte in jeder Person Spuren hinterlassen.

Verschiedene Ausprägungen

Gerade die Gefühlswelt spiele dabei eine besondere Rolle, und vor allem Minderwertigkeitsgefühle zeigten verschiedene Ausprägungen. Während eine Gruppe mit Angst, Unsicherheit und geringer Selbstachtung darauf reagiere, zeige sich dies bei anderen mit Arroganz, Machtstreben, Suchtverhalten oder Überangepasstheit. Die Menschen seien jedoch ihren Gefühlen nicht hilflos ausgeliefert, betonte Hankl. Dabei lenkte sie den Blick auf Lösungen und die Befreiung von negativen Gefühlen. Wer Hilfe brauche, finde verschiedene Wege der Unterstützung durch ein Gespräch mit Fachleuten.

Glaube befreiend

In dieser Hinsicht befreiend sein könne der christliche Glaube. Gott wolle keine unterwürfigen Personen, sondern freie Menschen, die sich ihm zuwenden. Getragen von seiner bedingungslosen Liebe könnten die Menschen sich bejahen und auf andere zugehen.

Als positiven Aspekt des Lebens stellte die Referentin die Dankbarkeit heraus. Sie forderte die Teilnehmerinnen auf zu notieren, wofür sie dankbar und stolz seien im Leben. Auf Zustimmung stieß sie mit ihrem abschließenden Lied "Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu". Gestärkt und ermutigt durch diesen Vortrag applaudierten die Damen Gertrud Hankl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.