16.05.2019 - 11:25 Uhr
NeusorgOberpfalz

Sagenbuch für Ismail Ertug

Bürgermeister Peter König empfängt Europaabgeordneten Ismail Ertug in Neusorg.

Der Neusorger Bürgermeister Peter König (stehend) begrüßte SPD-Europaabgeordneten Ismail Ertug (Dritter von links) im Rathaus
von Holger Stiegler (STG)Profil

Vor dem Wahlkampf stand die Information: SPD-Europaabgeordneter Ismail Ertug besuchte am Samstagabend vor seinem Auftritt im Neusorger Pfarrheim auch das Neusorger Rathaus. Dort wurde er im Sitzungssaal von Bürgermeister Peter König, Ehrenbürger und Altbürgermeister Günther König sowie den SPD-Gemeinderäten Hans Englmann, Oswald Geisler, Dieter König und Robert König empfangen.

Bürgermeister König erinnerte daran, dass Ertug bereits in den Jahren 2009 und 2014 in Neusorg zu Gast gewesen sei. Auf die umfassende Vorstellung der Gemeinde konnte der Bürgermeister deswegen auch verzichten.

Schlaglichtartig warf König einige Blicke auf wesentliche Projekte und Entwicklungen in der jüngeren Vergangenheit - von der Kooperation der Neusorger Pfarrgemeinde mit der Pfarrei in der tschechischen Partnerstadt Skalná bei gleichzeitigen Renovierungen der Gotteshäuser über die Ersteigerung und beginnende Nachnutzung des Neusorger Bahnhofs durch die Kommune bis hin zum sinnvollen Einsatz der Stabilisierungshilfen durch die Kommune. "Der Erfinder müsste in Neusorg eigentlich ein Paradebeispiel erkennen", meinte König.

Im Gespräch mit Ertug wurde auch das gute Miteinander im Gemeinderat betont: "90 bis 95 Prozent unserer Entscheidungen haben wir einstimmig getroffen."

Einen Wunsch hatte der Bürgermeister abschließend an den Europapolitiker - nämlich eine Entbürokratisierung, um an europäische Fördergelder zu kommen. "Da wäre es sicherlich gut, wenn die Entscheider manchmal etwas mehr Vertrauen in die Kommunen hätten", sagte der Bürgermeister. Als Geschenk überreichte er an Ertug das Buch "Sagenschatz aus dem Steinwald."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.