06.05.2020 - 13:24 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Neustadt am Kulm immer bunter

Schon am Ortseingang von Neustadt am Kulm werden die Autofahrer von farbigen Bäumen begrüßt. Zu diesen Farbtupfern aus Wolle gesellen sich nun aber noch ein Blumenbeet mit der Zahl "650" und mannshohe bunte Blumen aus Holz im Stadtgebiet.

An zehn Standorten weisen „650-Jahr-Feier-Blumen“ auf das Jubiläumsjahr der Kulmstadt hin. Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, André Dietrich (links), und Bürgermeister Wolfgang Haberberger "pflanzten" eine Gruppe von Blumen an die Ortseinfahrt aus Richtung Eschenbach.
von Autor OWProfil

In Zeiten der Coronakrise wirkt jeder Farbtupfer wie ein Trostpflaster. In der Kulmstadt gibt es dank fleißiger Helfer jetzt an mehreren Standorten künstlerisch gestaltete Holzelemente. Bereits im Winter haben Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins die mannshohen Blumen aus Holz gebastelt und diese dann bemalt. Das diesjährige Jubiläum zur Stadtgründung vor 650 Jahren war der Grund dafür. Neben den blauen, roten und gelben Blumen gibt es deshalb auch eine „Neustadtblume“. Ihre Blüte ist weiß und in der Mitte befindet sich das Stadtwappen mit der Jubiläumszahl „650“.

Anders als geplant wurden die Holz-Kunstwerke nun von nur zwei Personen mit ausreichend Abstand aufgestellt. Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, André Dietrich, "pflanzte" mit Bürgermeister Wolfgang Haberberger eine Gruppe von Blumen beispielsweise an die Ortseinfahrt aus Richtung Eschenbach. Bis dato wurden an acht Standorten im Stadtgebiet „650-Jahr-Feier-Blumen“ aufgestellt. Am Marktplatz befinden sich die Blumen in den Grünanlagen vor und hinter dem Rathaus. Weitere Standorte sind bei den Ortseingängen von Oberbibrach und von Kemnath kommend sowie bei der Bushaltestelle an der Hauptkreuzung und beim Kindergarten. Zwei weitere Standorte werden noch folgen, informierte Haberberger. Am Kleinen Kulm und am neuen Infozentrum Rauher Kulm werden weitere Blumen „gepflanzt“.

Und auch der Ortsteil Filchendorf ist jetzt ein wenig bunter: Sandra Hirschke hat hier mit ihren Kindern eine bunte Steinschlange begonnen. Die Filchendorfer Kinder sind aufgerufen, Steine zu bemalen und mit ihnen die Schlange beim Alten Feuerwehrhaus zu verlängern.

In Filchendorf wächst die bunte Steinschlage, die Sandra Hirschke mit ihren Kindern begonnen hat. Neben vielen bemalten Steinen finden sich hier auch Botschaften, mit denen die Kinder auf die momentane triste Situation hinweisen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.