30.09.2021 - 13:18 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

OGV-Frauen kreieren Gartendeko aus Beton

Mit großen Blättern, wie zum Beispiel vom Mangold oder Rhabarber, kann man mit Hilfe von Beton kunstvolle Schalen anfertigen, zeigen die Kursteilnehmerinnen.
von Autor OWProfil

Auf große Resonanz stieß die Einladung des Neustädter Obst- und Gartenbauvereins zu einem Kurs für Gartendeko aus Beton. Zum Kursabend konnte der Vorsitzende André Dietrich mit Rita Kreuzer und Ottilie Schmidt gleich zwei versierte Kursleiterinnen im Bastelraum der ehemaligen Schule begrüßen. Die beiden hatten verschiedene, bereits fertige Beispiele von Gartendeko aus Beton als Anschauungsmaterial mitgebracht. Die Teilnehmer waren auch nicht mit leeren Händen gekommen. Neben alten Blumentöpfen und alten Handtüchern waren vor allem große Blätter von verschiedenen Pflanzen gefragt.

„Mit diesen großen Blättern kann man schöne Dekoschalen herstellen. Befüllt man diese später mit Naturfundstücken, entsteht so ein Schmuckstück für den Garten“, erläuterte Kreuzer. Damit aus dem Blatt eine Schale wird, formte die Kursleiterin auf einem Brett einen kleinen Haufen aus Sägespänen und legte ein Rhabarberblatt mit der Unterseite nach oben darauf. Danach bestrich sie das Blatt mit einer zirka ein bis zwei Zentimeter dicken Schicht aus Beton. Der Schalenrohling wurde im Anschluss zum Aushärten zur Seite gestellt. Nach ein bis zwei Tagen kann der Rohling umgedreht und das Blatt entfernt werden. Die entstandene Schale hat dann nicht nur die Form des Rhabarberblatts, sondern zeigt auch dessen feine Strukturen.

Ottilie Schmidt demonstrierte, wie man aus einem alten Handtuch und einem Blumentopf ein sehenswertes Pflanzgefäß anfertigen kann. Hierbei wird dünnflüssigerer Beton verwendet. Das Tuch wird in der flüssigen Masse durchgewrungen und dann vollgesaugt mit Beton über ein Gefäß, wie zum Beispiel einem alten Plastikblumentopf gelegt. Erstarrt der Beton, ergeben die Falten des Tuches ein bizarres Gebilde, das umgedreht als modernes Pflanzgefäß verwendet werden kann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.