04.03.2020 - 10:46 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Spatenstich für neuen Oberflächenwasserkanal

Nach einer fast neunjährigen Planungsphase begann mit dem Spatenstich für den Regenwasserkanal die erste Phase der Marktplatzsanierung in Neustadt am Kulm.

Mit Vertretern der Ingenieurbüros und der Baufirma nehmen die Verantwortlichen der Kulmstadt am Bauplatz des Regenrückhaltebeckens am Bobühl den Spatenstich für das Projekt "Oberflächenwasserkanal" vor. Mit im Bild sind (von links) Pfarrer Hartmut Klausfelder und Sven Grillmeier, Emil Bauer, Karlheinz Schultes, Käthe Pühl, Manfred Rix, Maria Sehnke, Helmut Schäffler, Hermann Preißinger, Wolfgang Haberberger, Michael Wagner (Ingenieurbüro Schultes), Dirk Mauermann (Firma Bauer), Volker Jungwirth, Renate Wiesent, Renate Fraunholz.
von Autor OWProfil

Zum offiziellen Festakt hatten sich Vertreter der Behörden, der Planungsbüros, der ausführenden Firma, die Geistlichen Pfarrer Hartmut Klausfelder und Sven Grillmeier, interessierte Bürger sowie ein Großteil des Stadtrats mit Bürgermeister Wolfgang Haberberger am Bauplatz des Regenrückhaltebeckens am Bobühl getroffen. In seiner Ansprache erläuterte Haberberger, dass Hunderte von Stunden an Gesprächen bei Arbeitskreisen, Amtsterminen und mit verschiedenen Planern absolviert werden mussten, um dieses Projekt beginnen zu können. Er dankte allen Beteiligten und nicht zuletzt auch den beteiligten Bürgern.

Vor neun Jahren hatten diese bei der Haushaltsbefragung den Aspekt "Verbesserung der Infrastruktur" stark hervorgehoben. Mit dem Baubeginn des Oberflächenwasserkanals mit Rückhaltebecken erfüllt jetzt der Stadtrat diese Wünsche. Mit dieser Maßnahme wird ein Jahrhundertprojekt eingeläutet, erklärte das Stadtoberhaupt. Das Projekt hat auch noch einen herausragenden ökologischen Charakter. In den Zeiten des Klimawandels ist eine langsame und nachhaltige Rückführung des Regenwassers in öffentliche Gewässer beziehungsweise zum Grundwasser eine Pflichtaufgabe.

Haberberger wünschte sich, dass die Baustelle ohne große Probleme und ohne Unfälle vonstatten gehen möge. Den Bürgern dankte er schon im Voraus für ihre Geduld bei Lärm-, Verkehrs- und Parkplatzproblemen. Um diese möglichst gering zu halten, sollen Bürger rechtzeitig und ausreichend informiert werden. Die erste Informationsveranstaltung findet am Dienstag, 10. März, um 17.30 Uhr im Rathaus statt.

Anschließend wünschten der evangelische Pfarrer Hartmut Klausfelder und der katholische Geistliche Sven Grillmeier diesem Werk Gottes Segen. Nach dem offiziellen Spatenstich versammelten sich alle im alten Schulhaus. Anhand eines Lageplans erläuterte Haberberger dort einige Details des Projektes. Gebaut wird der neue Kanal und das Regenrückhaltebecken sowie einige Teile der Wasserversorgung von der Firma Bauer aus Walschleben in Thüringen. Bauleiter Frank Behrendt wird sich darum bemühen, dass die Unannehmlichkeiten für die Anlieger möglichst gering bleiben.

Die Bauarbeiten beginnen am Bobühl mit dem Regenrückhaltebecken. Danach arbeitet sich die Baufirma in Richtung Holleslohe zum Marktplatz vor. Dort gibt es zwei Hauptachsen entlang der Straße auf der Sommer- und der Winterseite. Die Fräsarbeiten für diese Trassen werden in den nächsten Tagen begonnen. Auf dem Marktplatz werden Anschlussleitungen für jedes Fallrohr der Häuser und für die Straßenentwässerung mit vorgesehen.

Während dieser Arbeiten wird der Marktplatz für den Schwerverkehr gesperrt und es werden temporäre Einbahnstraßen eingerichtet. Die Zufahrt zur Arztpraxis und die Vorhaltung von Parkplätzen für die Patienten wird stets gewährleistet sein. Die Bushaltestelle wird geschlossen. Ab 9. März halten die Schulbusse an den Haltestellen bei der Raiffeisenbank.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.