21.04.2020 - 13:24 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Stilles Gedenken an die Bombardierung von Neustadt am Kulm

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges zerstörten amerikanische Jagdbomber große Teile der Altstadt von Neustadt am Kulm. Die Stadt gedachte diesem 75. Jahrestag nun mit einer Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal.

Die neugewählte Stadträtin Jana Schäffler (links) legt in Anwesenheit des Bürgermeisters Wolfgang Haberberger (Mitte) und des Vorsitzenden der Krieger- und Soldatenkameradschaft Franz Stefan (rechts) im Gedenken an die Bombardierung der Stadt am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder.
von Autor OWProfil

Der 19. April 1945 wird den Neustädern immer in Erinnerung bleiben. Bei einem Bombenangriff wurden 39 Wohnhäuser und 129 Nebengebäude zerstört. Drei Menschen verloren in dem Feuersturm ihr Leben. Eigentlich wollte die Stadt diesen Tag mit einer Trauerfeier in Erinnerung rufen, doch wegen der Coronapandemie konnte diese nicht stattfinden. Stattdessen legte Jana Schäffler im Namen der Stadt in Anwesenheit des Bürgermeisters Wolfgang Haberberger und des Vorsitzenden des Krieger- und Soldatenkameradschaft Franz Stefan am Kriegerdenkmal einen Kranz nieder.

Haberberger erklärte, dass er die neugewählte, jüngste Stadträtin für die Kranzniederlegung ausgewählt hatte, um die nachwachsende Generation mit diesem Thema vertraut zu machen. Ihm sei es ein Anliegen, dass dieses Gedenken an alle Generationen weitergegeben wird. Man dürfe nie aufhören, sich an diese Katastrophe zu erinnern. Die Geschehnisse vom 19. April 1945 sollten stets Ansporn dafür sein, dass wir für den Frieden nicht nur in unserer Gemeinde, sondern in der ganzen Welt einstehen, sagte er. In einem angemessenen Abstand spielten die Musikanten Günter Steinlein und Manfred Baumann mit ihren Trompeten einen Choral und den „Alten Kameraden“.

Es war ein bewegender und emotionaler Augenblick. Der Zeitpunkt der Kranzniederlegung war nicht angekündigt worden, da keine öffentliche Versammlung erlaubt ist. Trotzdem gingen am Marktplatz viele Türen auf, als die Marktplatzanwohner die Musik hörten.

Zum 75. Gedenktag der Katastrophe hat Georg Miedel im Auftrag der Stadt eine Broschüre verfasst. In ihr wird detailliert die Bombardierung von Neustadt am Kulm beschrieben.
Info:

Gedenkschrift für Haushalte

Georg Miedel hat im Auftrag der Stadt das Geschehen vom 19. April 1945 in einer Gedenkschrift beschrieben. Diese liegt nicht wie ursprünglich angekündigt im Rathaus auf, sondern wird von der Stadt in den nächsten Tagen an alle Haushalte verteilt. Wer diese nicht bekommen sollte, kann sie durch Einwurf eines formlosen Schreibens im grünen Briefkasten am Rathaus anfordern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.