05.06.2019 - 23:26 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Basketball mit Feuer und Fairness

Es ist extrem physischer Basketball voller Adrenalin. Beim 3x3-Weltranglistenturnier der DJK Neustadt lautet das Männer-Finale bezeichnend "Beastmode" gegen "Beastmode 2". Nach intensiven Szenen fehlen aber zwei "Bestien" im Endspiel.

Auch die hervorragende Verteidigungsarbeit der Neustädter Nachwuchstalente Linda und Marlene Märkl (von links) hilft gegen die 1,86 Meter große Bundesliga-Spielerin Amenze Obanor (am Ball) nur bedingt. Das U16-Team der DJK schafft gegen den Turniersieger "Bambussprossen 2.0" aber ein achtbares Ergebnis.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

140 Basketballer aus drei Bundesländern, Rumänien, USA, Bosnien und Serbien gingen beim "3x3-Turnier - powerd by Peak" des Bayerischen Basketball-Verbands (BBV) ins Rennen um Turniersiege, die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften und Weltranglistenpunkte. Gastgeber DJK Neustadt, der mit etlichen Helfern mit weit über 300 Menschen in der Halle erneut ein Mammutevent geschultert hatte, konnte sehr zufrieden sein. "Das war größte Turnier, das wir in Neustadt je hatten, sagte Organisator Stefan Merkl vom BBV. Zumal die Wettbewerbe den hohen Ansprüchen gerecht wurden. Die Fans in der sommerlich aufgeheizten Gymnasiumhalle sahen in 35 Teams in acht Kategorien, die auf sechs parallelen Spielfeldern dynamischen und teils hochklassigen Sport zeigten.

Besonders der mit 13 Teams stark besetzte Herrenwettbewerb bot mitreißenden Basketball im Modus "3 gegen 3". Aber auch Aufreger: Neben einer Rangelei in der Vorrunde, nach der zwei Spieler disqualifiziert wurden, drohte mit "Beastmode 2" ein Mitfavorit für die K.o.-Runde auszufallen. Der Teamname war Programm: "Beastmode" bedeutet im Slang "wenn man voll aufgedreht ist, beziehungsweise voll abgeht".

Das sehr physische Spiel der Zweitligaspieler aus Nürnberg und Coburg fordert seinen Tribut. Nach dem Ausfall zweier Spieler stand das - mit Florian Göbbels und Julius Amory - nur noch zweiköpfige Team vor dem Aus. Damit die Halbfinals ausgetragen werden konnten, durfte Manuel Imamovic von "Beastmode" das Team wechseln. Illija Rybyy, Noah Kamann und Roland Weber haben diese faire Geste eventuell später bereut, denn es kostete ihnen im spannenden Finale (15:19) den Turniersieg.

3x3-Basketball bedeutet viel Körpereinsatz.

Neustadt härtester Gegner

"Leidtragender" war auch Ausrichter DJK, deren Teams "Halts Maul Wurf" (mit den Regiospielern Tobias Merkl, Jonas Meißner, Jakob Sailer und Neuzugang Aaron Scott) mit 16:21 und "Young Heroes" (Sebastian Fritsch, Yannik Stein, Lars Aßheuer und Simon Wagner) mit 12:18 den "Bestien" im Halbfinale unterlagen.

Wenig Spannung kam bei den Damen auf: Zu überlegen präsentierten sich Laura Geiselsöder, Gergana Georgieva, Isabel Gregor und Amenze Obanor (alias "Bambussprossen 2.0"). Die Nördlinger und Bad Homburger Bundesliga- und Zweitligaspielerinnen gewannen alle Spiele ungefährdet. Noch das "knappste" Ergebnis gelang Linda und Marlene Märkl sowie Maja Mattausch ("Trio of Troubles"). Die körperlich klar unterlegenen U16-Spielerinnen der DJK Neustadt dürfen sich neben einem starken Auftritt damit trösten, dass sie in der U18 durch Erfolge bei den Turnieren in Erlangen und Neustadt für die "Bayerische" qualifiziert sind.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.