21.05.2019 - 10:59 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Förderverein für Schwerkranke: Bewährtes Führungsteam wiedergewählt

Das bewährte Führungsteam des Fördervereins wird einstimmig wiedergewählt. Über 125 000 Euro wurden 2018 zum Wohle von Schwerkranken ausgegeben.

Der Vorstand erhält erneut das Vertrauen: (von links) Alexander Brittinger (Schatzmeister), Matthias Loew (Beirat), Robert Weiß (Schriftführer), Sabine Zeidler (Beirat), Wolfgang Rechl (Beirat), Waltraud Koller-Girke (1. Vorsitzende), Bernhard Steghöfer (2. Vorsitzender), Hans-Jürgen Gmeiner (Beirat), Susanne Wagner (Beirat), Ehrenfried Lachmann (3. Vorsitzender) und Manfred Hausel (Rechnungsprüfer).
von Redaktion ONETZProfil

Vorsitzende Waltraud Koller-Girke berichtete über die rege Vereinstätigkeit im letzten Jahr. Der Förderverein für Schwerkranke zählt derzeit 318 Mitglieder und hat im abgelaufenen Jahr wieder viele Projekte unterstützt.

Finanziell gefördert wurden 10 zusätzliche Stunden für die Musik- und Atemtherapie in der Palliativabteilung ebenso wie das Glasfenster im Raum der Stille. Die Fachausbildung in Aromatherapie für Dr. Gudrun Weber wurde unterstützt, außerdem fördert der Verein eine Halbtagesweiterbildung in Palliativmedizin für mindestens ein Jahr.

Erfüllt wurde auch eine große Bitte der Leiterin der Palliativstation, Dr. Stephanie Kuchlbauer: Der Verein übernahm die Kosten für die nicht geförderte Biodynamische Lichtsteuerung für die Palliativabteilung in Höhe von 54 610 Euro. Mit einer Anschubfinazierung von 25 000 Euro unterstützte er zudem den Aufbau des Hospizes St. Felix. Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr Ausgaben von 125 369,84 Euro zum Wohle der Schwerkranken getätigt.

Solche Ausgaben erfordern natürlich viele Spenden. Die Mitglieder sammelten erfolgreich und hatten auch Einnahmen vorzuweisen. Um nur einige zu nennen: 2500 Euro aus dem Nofi-Lauf, 10 000 Euro brachte das Konzert von "Singing Witt", 4500 Euro der Ladies-Circle-Weihnachtskalender, 1250 Euro das Pizzafest Altendorf, 1000 Euro gingen über die Mitarbeitervertretung von Oberpfalz-Medien ein, 1860 Euro über das Weihnachtskonzert des Stiftland-Gymnasiums und auch die Gerichte haben den Verein mit zugesprochenen Geldauflagen bedacht. So gingen über das Amtsgericht Weiden 3000 Euro ein und über das Amtsgericht Tirschenreuth 100 Euro.

Die jährlichen Mitgliedsbeiträge beliefen sich auf 15 697,42 Euro. Hinzu kommen noch Spenden aus Aufrufen bei Beerdigungen über die Palliativstation 42 138,69 Euro, vom Hospiz 2160 Euro sowie viele weitere Spenden. Kassier Alexander Brittinger verwaltet die Kasse vorbildlich, wie Kassenprüfer Dr. Hausel bestätigte. Die gesamte Vorstandschaft wurde durch Handzeichen einstimmig entlastet.

Die Neuwahlen gingen schnell und problemlos über die Bühne. Die bewährte Führungsmannschaft kandidierte und wurde einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Alle sind mit Begeisterung dabei. Die Vorsitzende bat auch im neuen Vereinsjahr wieder erfolgreich zusammenzuwirken, um die ambulante und klinische Behandlung Schwerkranker Kranker zu unterstützen. Mit dem Zitat von Albert Schweitzer - "Das Wenige, das du tun kannst, ist viel" - beendete Waltraud Koller-Girke die Versammlung.

Zu Beginn hatte die Leiterin des Hospizes St. Felix, Dr. Susanne Wagner, die Mitglieder des Fördervereins zu einer Besichtigung des Hospizes eingeladen. Sie gab einen Überblick über die Arbeit des Hospizes und die Versorgung der Gäste. Der Betrieb der Einrichtung wurde am 11. Februar aufgenommen. Derzeit sind 7 Zimmer mit Gästen belegt, um die sich ein Stab von 22 Personen kümmern.

Das Ergebnis der Neuwahlen::

Vorstand einstimmig wiedergewählt

Die bewährte Führungsmannschaft wurde einstimmig wiedergewählt: 1. Vorsitzende Waltraud Koller-Girke, 2. Vorsitzender Bernhard Steghöfer, 3. Vorsitzender Dr. Ehrenfried Lachmann, Schatzmeister Alexander Brittinger, Schriftführer Robert Weiß, Rechnungsprüfer Dr. Manfred Hausel. Beiräte: Dr. Matthias Loew, Sabine Zeidler, Dr. Wolfgang Rechl (Beirat), Hans-Jürgen Gmeiner, Dr. Susanne Wagner, Dr. Nikolaus Globisch, Dr. Gabriele Hagemann, Dr. Helmut Hofmeister, Falk Knies, Landrat Wolfgang Lippert, Landrat Andreas Meier, Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, Angelika Meindl, Dr. Bernhard Person, Heribert Stock und Birgit Tafelmeier.

Susanne Wagner (stehend, rechts) informiert die Mitglieder des Fördervereins für Schwerkranke im Raum der Stille über die Arbeit im Hospiz.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.