19.11.2019 - 10:34 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Für rumänische Kinder ein Segen

Die Rumänienhilfe aus Neustadt ist für die Menschen in dem Karpatenland fast eine Frage des Überlebens. Gut 10.000 Euro Spenden kommen Senioren- und Kinderheimen sowie hilfsbedürftige Senioren und rumänischen Familien zugute.

Selbst das Wenige, das die Vollwaisen im Kinderheim im rumänischen Ocland bekommen, teilen sie gerne mit Erna Hauer. Sie und ihre Helfer unterstützen mit Spenden der Rumänienhilfe der Katholischen Kirchenstiftung St. Georg neben dem Kinderheim auch ein Seniorenheim sowie hilfsbedürftige Senioren und Familien.
von Hans PremProfil

„Ohne sie könnten wir das nicht mehr machen“, stellt Erna Hauer fest. Sie meint damit Maria und Hermann Schmid sowie Alexandra Ernsberger, die neben ihr und ihrem Ehemann Michael die weite Reise nach Rumänien auf sich genommen haben, um vor Ort im Namen der Hilfsaktion „Rumänienhilfe“ der Katholischen Kirchenstiftung St. Georg Bedürftigen zu helfen.

Vom 15. bis 26. Juli waren die Neustädter wieder im Karpatenland und investierten rund 10.000 Euro an Spendengeldern in Lebensmittel, Lebensmittelgutscheine und wärmende Kleidung für den Winter. „Ich werde von den Menschen dort immer mit großem Lob und Dank überhäuft. Den möchte ich an die Mitfahrer weiter geben“. Ohne deren Hilfe könnten die 80-Jährige und ihr 83-jähriger Ehemann die große Herausforderung wohl nicht mehr meistern.

Der Dank der Menschen, denen zumindest ein klein wenig geholfen werden kann, ist für Erna Hauer aber auch immer wieder Motivation, weiterzumachen. Besonders gerührt hat sie ein gemeinsames Suppenessen mit Buben und Mädchen im betreuten Kinderheim Ocland. Dort werden selbst während der Ferienzeit Vollwaisen betreut. Die teilten selbst das Wenige, dass sie zu essen bekommen mit der Neustädterin und waren ganz stolz darauf, sich um sie kümmern zu dürfen. Zur Begrüßung sangen die Kinder den Neustädtern drei ungarische Lieder.

Vor Ort investierten die Oberpfälzer in Lebensmittelpakete für Senioren und hilfsbedürftige Familien, Lebensmittelgutscheine und Winterstiefel für die Kinder im Kinderheim. Auch das Jugenddorf in Loccod, in dem die Kinder aus dem Kinderheim als Jugendliche Aufenthalt, Essen und Arbeit finden, wurde mit 1000 Euro unterstützt.

Für Ostern und Weihnachten erhielten die Pfarreien in Brassov und Sezelle insgesamt 800 Euro. Dieses Geld legen die verantwortlichen Geistlichen ebenfalls in Lebensmittel für Bedürftige an. Pfarrer Cziby in Brassov unterhält eine Suppenküche, in der 18 bis 20 Kinder täglich eine warme Mahlzeit erhalten. Ein von den Neustädter betreutes Seniorenheim wurde mit Hygienemittel ausgestattet. Erna Hauer betont, dass sie und ihre Mitreisenden die Kosten für die Fahrt und den Aufenthalt selbst tragen würden. „So kommt jeder gespendete Euro zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an“.

Zu ihrem 80. Geburtstag bekam Hauer heuer überraschenden Besuch aus Rumänien. Kar Nagy, der die Hilfsaktion seit vielen Jahren vor Ort unterstützt, und Pfarrer Cziby besuchten sie und überreichten ihr Listen, auf denen die Bewohner der Senioren- und Kinderheime und viele Familien unterschrieben haben, denen durch die Aktion geholfen wurde. Davon war die Jubilarin sehr gerührt.

Pakete für die Weihnachtstrucker:

Auch heuer besteht die Gelegenheit, dass zu Weihnachten Hilfspakete mit den Johanniter-Weihnachtstruckern nach Jimbor (Sommerburg) gebracht werden. Die Kolpingsfamilie hat sich bereit erklärt, 100 Pakete zu packen. Wer also nicht selbst einkaufen und packen will, kann durch eine Spende von 30 Euro pro Paket auf das Konto bei den Vereinigten Sparkassen unter IBAN DE65 7535 1960 0240 0089 87 seinen Beitrag zur guten Sache leisten. 35 Kartons mit Lebensmitteln und Einlagen hat Erna Hauer selbst gepackt und einstweilen eingelagert. Die gehen dann auch mit auf die lange Reise nach Rumänien.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.