02.04.2020 - 14:01 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Historische Fahne kommt ins Neustädter Stadtmuseum

Die historische Fahne der Soldatenkameradschaft 1873 ist 110 Jahre alt. Restaurieren kommt zu teuer. Deshalb hat der Verein eine andere Lösung gesucht.

Der Kreisvorsitzende der Soldatenkameradschaft, Heinrich Scheidler (rechts), freut sich, dass die Fahnen einen Platz im Museum gefunden hat. Mit dabei sind Vorsitzender Engelbert Eckart (links), Henry Rehfeldt (Dritter von rechts), Heinrich Peter (Zweiter von links) und Museumsleiterin Ursel Wiechert (Zweite von rechts). Das Bild wurde vor der Coronakrise aufgenommen.
von KRBProfil

Auf 110 Jahre bewegte Geschichte kann die Fahne der Soldatenkameradschaft 1873 Neustadt a.d. Waldnaab zurückblicken. Sie wurde in der Zeit als Deutschland noch ein Kaiserreich war angeschafft und überlebte zwei Weltkriege. Doch der Zahn der Zeit nagt gewaltig an der Fahne und eine Reparatur kostet eine Menge Geld. Aus diesem Grund hat sich die Soldatenkameradschaft entschlossen, die Fahne dem Museum der Stadt Neustadt zur Aufbewahrung zu übergeben.

1873 wurde der Krieger- und Veteranenverein Neustadt im damaligen Gasthaus "Zur Linde" gegründet. Wenige Jahre später wechselte der Verein in das neue Lokal "Zum Kronprinzen" und im August 1884 wurde die erste Fahne feierlich geweiht.

30 Jahre später, im Juni 1914, erfolgte eine weitere Fahnenweihe und hier dürfte es sich um diese noch erhaltene Fahne aus dem Jahr 1910 handeln. Der Krieger- und Veteranenverein war Mitglied im BDK (Bund Deutscher Kriegsteilnehmer) und ab 1918 im Königlich Bayerischen Veteranen- und Kriegerbund.

Wie viele andere Vereine auch, musste die Kameradschaft während des 2. Weltkrieges ihre Aktivitäten einstellen.

Erst am 5. März 1955 erfolgte eine Wiedergründung unter dem Namen Soldatenkameradschaft 1873 Neustadt a.d. Waldnaab. Zum Vorsitzenden wurde Josef Walbert senior gewählt. Am 6. Januar 1993, am Dreikönigstag, übernahm Engelbert Eckart als neunter Vorsitzender die Verantwortung im Verein.

Zum 100-jährigen Bestehen der Kameradschaft gab es eine neue Fahne, die seitdem in Gebrauch ist. Vom Jahr 2001 an war Henry Rehfeldt Fahnenträger, der 2013 von Heinrich Peter abgelöst wurde. Heinrich Scheidler, Kreisvorsitzende der Soldatenkameradschaft, freute sich, dass für die wertvolle Fahne nun ein guter Platz im Bestand des Neustädter Museums gefunden wurde.

Museumsleiterin Ursel Wiechert versprach, dass die Fahne der Nachwelt erhalten bleiben wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.