28.05.2019 - 10:28 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Kandidatenkür mit Videoabend

Die Neustädter SPD ist gerüstet für die Kommunalwahl 2020. Nach der Nominierung von Bürgermeisterkandidat Sebastian Dippold steht jetzt auch die Liste für den Stadtrat.

Mit einer Mischung aus jugendlichem Elan und Erfahrung will die SPD bei der Kommunalwahl 2020 mindestens sieben Stadtratsmandate erringen. Vorsitzender Sebastian Dippold (vorne, Mitte) will Bürgermeister werden.
von Sebastian DippoldProfil

Unbekannt waren die Gesichter den Parteigenossen nicht: Die SPD hatte für jeden Bewerber ein Video im Internet veröffentlicht.Wie bei einem Adventskalender ging täglich um 18 Uhr in alphabetischer Reihenfolge das Video eines Bewerbers online. Das letzte einen Tag vor der Nominierungsversammlung. Den Auftakt hatte der Bewerber um das Bürgermeisteramt gemacht.

"Ich bin guter Dinge für diese Kommunalwahl", sagte Dippold auch in seiner Eigenschaft als Ortsvereinsvorsitzender in der Versammlung im "Weißen Rössl". Die Arbeit im Vorfeld mit den Kandidaten habe gezeigt, dass die Neustädter SPD auf mehr als nur einem guten Weg sei.

Durch die Wahl führte der stellvertretende Vorsitzende Martin Filchner. Die Vorstellung der Bewerber übernahm Fraktionsvorsitzender Achim Neupert. „2002 war die Situation eine andere mit neun SPD-Stadträten und einem Bürgermeister Gerd Werner – davon können wir heute träumen“, sagte Neupert. Mit der Liste sei man wieder dran, an alte Zeiten anzuknüpfen. „Mit weniger als sieben Stadtratsplätzen und einem SPD-Bürgermeister wollen wir nicht zufrieden sein“, rief der Fraktionsvorsitzende ungewohnt kämpferisch. Die vergangenen Jahre trügen deutlich die Handschrift der SPD-Fraktion. "Wir haben immer für die Sache gearbeitet."

Insgesamt 23 Bewerber gab es für die 20 Listenplätze. Auffällig: Die Genossen setzen auf die Zukunft. Viele junge und in Neustadt engagierte Frauen und Männer haben es auf die Liste geschafft. Der Altersdurchschnitt der Kandidaten liegt bei gerade 43 Jahren. Eine kleine Überraschung gab es am anderen Ende der Altersspanne: Das SPD Urgestein und ihr dienstältester Stadtrat Franz Witt will es nochmal wissen. „Wir haben eine gute Mischung. Wir vereinen jugendlichen Elan und Erfahrung. Wir haben verschiedene Berufsgruppen, eine gute Mischung“, resümierte Neupert.

"Die Videos zeigen, dass die Neustädter SPD modern und nach vorne gerichtet ist", ergänzte er. Statt einer einzelnen, persönlichen Vorstellung der Bewerber um einen Listenplatz, präsentierten die Verantwortliche die Filme. Applaus gab es bei jedem Kandidaten und die Liste am Ende reibungslos komplett angenommen.

„Nach dem Gesetz der Serie wären wir wieder dran: 24 Jahre SPD, 12 CSU, 24 SPD.“ Altbürgermeister Gerd Werner gab mit dieser Bemerkung weitere Zuversicht auf einen positiven Wahlausgang.

SPD-Liste der Stadtratskandidaten:

Gewählt wurde

1. Sebastian Dippold, 2. Annette Karl, 3. Stefan Linsmeier, 4. Miriam Pöllath, 5. Heribert Schubert, 6. Anna Bitterer, 7. Achim Neupert, 8. Marion Steiner, 9. Wolfgang Schwarz. 10. Rainer Hetz, 11. Yannick Busch. 12. Martin Filchner, 13. Franz Witt. 14. Martin Schmidberger, 15. Adrian Kuhlemann. 16. Peter Zupfer, 17. Stefan Merkl, 18. Torsten Bär, 19. Klaus Meierhöfer, 20. Markus Nickl.

Ersatz/Nachrücker: 21. Christoph Gollwitzer, 22. Dominik Lang, 23. Horst Dippold.

Die SPD hatte von jedem Kandidaten für die Stadtratsliste ein Video gedreht.
In der Nominierungsversammlung bei der SPD gibt es neben den Videos auch Reden, denen die Gäste aufmerksam folgen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.