10.11.2019 - 09:36 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Zur Kirwa von Tansania nach Neustadt

Ausverkauftes Haus, beste musikalische Unterhaltung, gut aufgelegtes Publikum: Der Kirwaauftakt beim Walbert ist gelungen.

Die musikalischen Akteure begeistern beim musikalischen Auftakt zur Kirwa das Publikum. Den Abend moderierten die Zupfer-Moidln.
von KRBProfil

Dies ist aber nur möglich, weil die Stadt diesen Abend seit vielen Jahren finanziert, und weil zwei Neustädter Urgesteine ihn organisieren: die Zupfer-Moidln Renate und Waltraud.

In den vergangenen Jahren waren es immer Gäste aus Franken, die die weiteste Anreise hatten. Heuer mussten sie sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Hildegard Witt war aus Tansania zur Kirwa nach Neustadt gekommen, um in ihrer Heimatstadt zu feiern.

Sie alle erlebten ein Feuerwerk der guten Laune. Die „Vöichtacher Rucksack-Musi“, „De 3 Andern“ aus Burglengenfeld und die „Vierer Musi“ aus Etterzhausen übertrafen sich nicht nur beim Musik spielen, sondern auch beim Witze erzählen.

Während die Rucksackmusikanten und das Quartett mit ihren Stücken „Hochzeitswalzer“, „Eigelsberger Marsch“ oder „Haslkreuther Polka“ rein instrumental unterwegs waren, hatten die Gästen aus Burglengenfeld auch lustige Texte zu bieten. Sie waren bereits zum fünften Mal in Neustadt und sind inzwischen auch aus Funk und Fernsehen bekannt. Da werden die Besucher bei den Witzen von Franz Rappl immer wieder an das Neustädter Original Bepp Zupfer erinnert, und die Stücke „Nehmens an Alten“ oder „Leih ma doch dei G'sicht“ sind einfach immer wieder schön.

Die "Zupfer-Moidln" Renate und Waltraud führten gekonnt durch das Programm, stellten die Gruppen vor, erzählten Witze und sangen auch, mit Unterstützung von Gerhard Reber am Akkordeon.

Und dann stiegen auch noch die drei Bürgermeister der Kreisstadt auf die Bühne. Dabei machten Heribert Schubert, Heinrich Maier und Rupert Troppmann bei dem Lied „Da Paprika“ nicht einmal eine so schlechte Figur, natürlich mit Unterstützung von Renate und Waltraud.

Nach über drei Stunden bester Unterhaltung dankte Bürgermeister Troppmann den beiden Zupfer Moidln mit einem Blumenstrauß für diesen gelungenen Abend. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „Soll denn dös a Kirwa sa“ endete traditionell der Kirwa-Auftakt.

Die Zupfer-Moidln Renate und Waltraud mit drei ganz besonderen Akteuren: die Neustädter Bürgermeister.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.