04.09.2018 - 17:16 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Kombiklasse mit zehn Kindern

In Leuchtenberg muss Lernen einfach Spaß machen. In der Kombiklasse 3/4 sitzen im neuen Schuljahr 10 Buben und Mädchen. Das ist die kleinste Klasse.

von Martin Staffe Kontakt Profil

Die Kritik des deutschen Lehrer-Verbands, dass Tausende Pädagogen fehlen, kann Schulamtsdirektorin Christine Söllner nicht nachvollziehen. Die fachliche Leiterin des Doppelschulamtes Neustadt-Weiden ist mit der Zuteilung für das neue Schuljahr absolut zufrieden: "Wir sind wieder ganz normal versorgt worden." An den insgesamt 50 Schulen unterrichten rund 700 Lehrer. Es gebe keine Probleme.

Dank der Zunahme bei den Abc-Schützen steigt die Schülerzahl 2018/19 leicht an. In Neustadt gibt es 794 Schulanfänger (Vorjahr 730) und in Weiden 342 (325). Somit werden im Landkreis 3000 Buben und Mädchen in 139 Grundschulklassen unterrichtet, in Weiden 1352 Grundschüler in 62 Klassen, inklusive Montessorischule.

Die Zahl der Mittelschüler ist minimal rückläufig auf 1358 in 74 Klassen im Landkreis und 657 Heranwachsende in 33 Klassen in der Max-Reger-Stadt. In Neustadt gibt es wie bisher 28 Grund- und 12 Mittelschulen, 9 davon als Grund- und Mittelschulen, und in Weiden 7 Grund-, 2 Mittel- und 1 Privatschule.

In Leuchtenberg (10) und Flossenbürg (11 Kinder in der Kombiklasse 1,2) befinden sich die kleinsten und in der Kreisstadt Neustadt/WN sowie Speinshart mit 28 Schülern die größten Klassen. In Speinshart gleich zwei davon. Leuchtenberg (28 Kinder) und Flossenbürg (29) sind auch die kleinsten Grundschulen, Neustadt/WN (257) die größte. Die kleinste Mittelschule hat Pirk (63), die größte ist die "Pestalozzi" in Weiden. Die Mittelschulen sind in fünf Verbünde zusammengeschlossen.

Ich bin mit der Lehrer-Zuteilung für das neue Schuljahr absolut zufrieden.

Christine Söllner

Kommentar:

Hausaufgabe gemacht

Die Politik scheint im Wahljahr ihre Hausaufgabe gemacht zu haben. Die Vorhersage der Lehrer-Verbände, zum Schuljahresbeginn fehlen Tausende Lehrer, ist nicht eingetreten. Jedenfalls nicht in der nördlichen Oberpfalz. Die Grund- und Mittelschulen in Weiden und im Landkreis verfügen nach Angaben des Schulamts wieder über genügend Personal, inklusive Mobile Reserve. Und auch dringend notwendige Zusatzangebote für Inklusion, für Kinder mit Migrationshintergrund, für den alternativen Weg zur Mittleren Reife an der Pestalozzischule in Weiden oder Ganztagsklassen können angeboten werden.
Selbst für das wichtige Thema Digitalisierung, in Bayern ganz oben auf der Agenda, steht mit Studienrätin Judith Müller und Beratungsrektor Franz Simmerl ein digitales Tandem Gewehr bei Fuß. Digitale Medien, und davon ist Schulamtschefin Christine Söllner überzeugt, können und müssen einen Mehrwert bringen.

Martin Staffe

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp