15.07.2019 - 10:32 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Ein letztes Mal begeistert Waltraud Näger mit dem Regenbogenchor

Ganz im Zeichen des Regenbogens stand der Familiengottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Georg. Gleichzeitig war es der letzte, den Waltraud Näger mit ihrem "Regenbogenchor" gestaltete.

Ein letztes Mal gestaltet Waltraud Näger mit dem "Regenbogenchor" den Familiengottesdienst.
von Gerhard SteinerProfil
Derzeitige und ehemalige Chormitglieder bedanken sich mit einem gemeinsamen Lied.

Zunächst erläuterte Gemeindereferentin Julia Plödt die Farben des Regenbogens auch hinsichtlich des Chores.

Die Farbe Lila stehe für die Schönheit der Schöpfung, welche auch in den Liedern immer wieder zum Ausdruck komme. Blau bedeute Ruhe. Diese könnten die Gottesdienstbesucher bei den besinnlichen Liedern erfahren, in denen Gott ganz nahe sei. Grün heiße Leben, und auch die Auftritte der jungen Sänger zeugten von spürbarer Lebendigkeit.

Orange bedeute Begeisterung. „Wenn ihr singt, dann spürt man auch eure eigene Begeisterung für die Musik und die Sache Jesu. Und so begeistert auch eure Musik die Gottesdienstbescuher“, lobte die Gemeindereferentin. Schließlich stehe Rot für die Liebe. Die sei auch in der Gemeinschaft spürbar, wenn man zum Beispiel Respekt füreinander zeige oder füreinander da sei. Durch die Lieder komme auch zum Ausdruck, dass Gott uns liebe und wir ihn. Und so, wie der Regenbogen die Lücke vom Himmel zur Erde schließe, so schließt auch Gott diese Lücke. Folglich bedankte sich der Chor mit dem Lied „Gott behüte deine Schritte, er wird immer bei dir sein.“

Stadtpfarrer Josef Häring bedankte sich ebenfalls – für das überaus große Engagement der beider Leiterinnen. Nach Schwester Gertraud, die das Ensemble 1994 ins Leben gerufen hatte, arbeitete Waltraud Näger weiter am Aufbau. Als die Ordensschwestern 2005 aus Neustadt abberufen wurden, kam Elisabeth König dazu.

Seitdem leiteten beide den Chor mit Hingabe. Unter großem Applaus überreichte Häring ein Geschenkpaket, unter anderem mit einem Büchlein „Das ist Glück“ und einem Gutschein für eine Theateraufführung in Leuchtenberg. Das Team vom Familiengottesdienst überreichte unter anderem einen kleinen Edelstein, weil beide Leiterinnen so wertvoll seien. Von den Chormitgliedern gab es einen Gutschein.

Gerührt meinte Näger: „Das Schönste für mich ist immer gewesen, wenn der Funke auf den Chor überspringt und dann auch auf die Kirchengemeinde.“ Zahlreiche ehemalige Chormitglieder schlossen sich den Aktiven an. Gemeinsam schmetterten sie „Der Segen Gottes möge dich umarmen, egal wohin dich deine Wege führen“.

In Zukunft wird Julia Moises, besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Schwarzmeier, die Gruppe leiten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.