23.12.2018 - 16:47 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

„Lichtblicke“ sehen Bedürftigkeit

Hilfsaktion von Oberpfalz-Medien unterstützt unverschuldet in Not geratene Menschen

Menschen in der Region zeigen ein Herz für ihre Mitmenschen, mit denen es das Schicksal nicht immer gut meint.
von Viola Vogelsang-Reichl Kontakt Profil

"Dieser Zusammenhalt ist in unserer Region schon besonders", wissen die "Lichtblicke"-Botschafterinnen Elisabeth Wittmann und Edith Lippert. Doch auch die Hilfsbedürftigkeit ist nach wie vor groß, stellen die Mitarbeiter in den Landratsämtern Neustadt und Tirschenreuth sowie bei der Stadt Weiden immer wieder fest, die unentgeltlich auch für die Hilfsaktion von "Oberpfalz-Medien" tätig sind.

Menschen, die unverschuldet in Not geraten, greift die Hilfsaktion von "Oberpfalz-Medien" in Zusammenarbeit mit den Ämtern der Behörden finanziell unter die Arme, bezahlt Rechnungen oder gibt Gutscheine. Schnell, unbürokratisch und nach außen hin anonym. Meist kommen mehrere unglücklich Umstände zusammen: Krankheit, Auseinanderbrechen der Familie, Verlust des Arbeitsplatzes. So etwa bei einer Familie, der "Lichtblicke" geholfen haben: Nach einem langen Leidensweg stirbt der Ehemann.

An seiner Frau ging diese Zeit natürlich nicht spurlos vorbei. Sie hat sich aufopferungsvoll um ihn gekümmert. Mittlerweile ist die 55-Jährige selbst gesundheitlich angeschlagen und kann nur noch auf geringfügiger Basis arbeiten. Eine Tochter erkrankt an Multipler Sklerose, was die Familie erneut vor große Herausforderungen stellt. Da auf die Witwe in jüngster Vergangenheit viele Kosten zugekommen sind, unter anderem durch die Beerdigung des Ehemannes und Vaters, reicht das Geld nicht mehr für eine dringend benötigte Brille und die alltäglichen Ausgaben für Lebensmittel. "Lichtblicke" hat die Frau bei der Sehhilfe und mit Lebensmittelgutscheinen unterstützt.

Dass Krankheit schnell zu finanziellen Problemen führen kann, hat auch ein alleinstehender Rentner erleben müssen. Nach einem Verkehrsunfall musste der Mann lange ins Krankenhaus und danach noch zur Reha. Hier fielen Kosten für die Zuzahlung an. Die kleine Rente reichte nicht aus, um diese zu stemmen. Für den Rentner ist es schon im Normalfall nicht leicht, den Lebensunterhalt zu finanzieren. Er wandte sich an "Lichtblicke", und die Hilfsaktion hat die Kosten übernommen.

Das ganze Jahr hindurch, vor allem im Advent, spenden Vereine, Privatpersonen, Schulen und Firmen Erlöse aus Basaren, Kuchenverkäufen und Aktionen. Da zeigt sich einmal mehr das großartige soziale Engagement der Nordoberpfälzer, das Wittmann und Lippert zurecht loben.

Info:

Derzeit gehen auf dem Spendenkonto der Hilfsaktion „Lichtblicke“ zahlreiche Überweisungen ein. Wir bitten darum, bei einer gewünschten Spendenquittung diesen Wunsch und Ihre komplette Adresse anzugeben. Vielen Dank!

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.