24.08.2018 - 11:45 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Mehr Urlauber im Landkreis

Radeln, Wandern, Wassersport und natürlich der Zoigl: Diese Freizeitaktivitäten stehen bei den Touristen hoch im Kurs. Das erste Halbjahr 2018 beschert dem Landkreis im Gegensatz zu Weiden erfreuliche Zuwachsraten.

Unzählige Radltouren durch schöne Landschaften oder zu kulturellen Highlights gibt es im Landkreis. Immer noch sehr beliebt ist der Bocklradweg wie hier in Neustadt/WN.
von Martin Staffe Kontakt Profil

(ms) Der Landkreis Neustadt bleibt eine beliebte Urlaubsregion. Das jedenfalls bestätigen die Zahlen für die ersten sechs Monate. Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Statistik kletterten die Übernachtungszahlen von 120 513 auf 129 211. Das sind 7,3 Prozent mehr als 2017. Und auch die Gästeankünfte stiegen um 4,3 Prozent von 53 847 auf 56 212.

Nicht ganz so hoch sind die Zuwächse in der Tourismusregion Oberpfälzer Wald, zu der neben Neustadt auch Tirschenreuth, Schwandorf und Weiden gehören. Gästeankünfte: 177 191 (plus 3,3 Prozent) und Übernachtungen 476 342 (plus 5,7 Prozent). Vor allem Tirschenreuth entwickelt sich ausgezeichnet und hat mit 52 878 Gästeankünften (plus 4,5 Prozent) und 173 623 Übernachtungen (plus 7,8 Prozent) die Spitzenposition erklommen.

Christina Kircher, Leiterin des Arbeitsbereichs Tourismus im Neustädter Landratsamt, wertet den erneuten Zuwachs im direkten Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 als Erfolg: "Wir freuen uns sehr über die hervorragende Zwischenbilanz." Sie hat dafür mehrere Erklärungen. Vor allem verweist sie auf die erfolgreichen Marketingaktivitäten unter dem Dach "Oberpfälzer Wald". Weil die Gäste immer mehr auf Qualität und Originalität setzten, arbeiteten die Vermieter permanent daran, wie sie ihre Angebote verbessern können.

Einen Hauptgrund sieht Kircher auch in den relativ kurzen Anreisewegen und am idealen Preis-Leistungs-Verhältnis. Eine Rolle spiele ebenso das geänderte Reiseverhalten. Typische Urlaubsländer wie Türkei und Ägypten würden immer noch gemieden, und die PIGS-Staaten Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien seien teilweise zu teuer für Familien mit Kindern.

Wohin will der Landkreis, will die Region? Da nennt Kircher klare Ziele. Die Verantwortlichen möchten den Oberpfälzer Wald im Sinne des sanften Tourismus' als attraktive Urlaubsregion weiterentwickeln, in der sich die Gäste willkommen und geschätzt fühlen und eine erholsame Zeit verbringen. "Die Wertschöpfung muss in der Region bleiben und der Tourismus so zur positiven Entwicklung beitragen", sagt die Expertin.

Aktuell wird an der Radrunde Oberpfälzer Wald als Pendant zum Goldsteig gearbeitet. Kircher spricht von einem überregionalen Radleuchtturmprojekt. Es besteht aus einer regionsumfassenden Radrunde sowie mehreren Erlebnisräumen, die in die 464 Kilometer lange Tour eingebunden sind. Hinzu kommen 100 Kilometer Querverbindungen. Die Konzeptionierung der Erlebnisräume steht jeweils im Zeichen verschiedener Themen und regionaler Besonderheiten. Stand derzeit: Konzeptionserstellung der Erlebnisräume.

2017 war der Oberpfälzer Wald Preisträger mit dem Projekt "Modellregion Naturtourismus". "Wir entwickeln mit Unterstützung des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz eine völlig neuartige digitale Wanderkarte: das "Natur-Navi" - natürlich unterwegs am Goldsteig", schwärmt Kircher. Ab Frühjahr 2019 kann mit dem "Natur-Navi" der Oberpfälzer Wald entlang des Goldsteig-Wegenetzes mit allen Sinnen entdeckt werden. Man kann Wald und Wasser, besondere Pflanzen- und Tierarten, außergewöhnliche Gesteinsformen, regionale Produkte und vieles mehr erleben: digital reinschnuppern, vor Ort erforschen, unterwegs genießen und zu Hause nachkochen.

Diese Top-100-Punkte können nicht nur besichtigt, sondern auch durch Audioguides erlebt werden. Im Landkreis Neustadt werden diese unter anderem im Naturschutzgebiet Doost, in der Burg Neuhaus, im Naturschutzgebiet Lerautal, auf der Burg Leuchtenberg und noch an vielen weiteren interessanten Punkten aufgestellt.

Info:

Als einzige Gebietskörperschaft im Oberpfälzer Wald schreibt Weiden im ersten Halbjahr rote Zahlen. Die Zahl der Gästeankünfte ist um ein Prozent auf 20 280 gesunken, ebenfalls die Übernachtungszahl leicht um minus 0,4 Prozent auf 38 452.

Petra Vorsatz, Leiterin des Amtes für Kultur, Stadtgeschichte und Tourismus, begründet die negative Entwicklung mit dem Rückgang der Hotelbetten. 2017 gab es in Weiden noch 536 Betten, 2018 waren es nur noch 439 Betten. Als Beispiel führte sie die Schließung des „Advantage“ an.

Allerdings verzeichnet Weiden laut Vorsatz eine steigende Zahl von Besuchern der Touristinfo im Alten Rathaus. Außerdem kämen sehr viele Tagestouristen in die Max-Reger-Stadt, wovon der Einzelhandel profitiere. Die Tagestouristen erschienen in keiner Statistik. Vorsatz: „Für viele ist Weiden ein beliebtes Ausflugsziel und ein beliebter Einkaufsort bei Urlaubern aus den Hotels in der Umgebung.“

Die Spitzenreiter:

Landkreis Neustadt: Tännesberg: 15 687 Übernachtungen (plus 10,4 Prozent), 3085 Gäste (plus 24,7 Prozent).

Landkreis Tirschenreuth: Neualbenreuth: 39 310 Übernachtungen (plus 0,5 Prozent), 11 981 (plus 4,4 Prozent).

Landkreis Schwandorf: Neunburg vorm Wald 48 867 Übernachtungen (plus 2,4 Prozent) und 17 852 Gäste (plus 3,8 Prozent).

Die Top-Attraktionen:

Landkreis Neustadt: Geo-Zentrum an der KTB, Festspielburg Leuchtenberg und Vulkanerlebnis Parkstein.

Landkreis Schwandorf: Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen, Historische Felsenkeller und Oberpfälzer Seenland.

Landkreis Tirschenreuth: Naturpark Steinwald, Kloster Waldsassen und Sibyllenbad.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp