17.01.2020 - 11:54 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Neue Ausbildung am BSZ weckt großes Interesse

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) Neustadt bietet ab Herbst eine neue Ausbildung zur Pädagogischen Fachkraft für Grundschulkindbetreuung an. Ein Infoabend am 23. Janaur gibt Auskunft für alle Interessenten.

Grundschulbetreuung
von KRBProfil

Gesetzliche Vorgaben ab 2025 werfen ihre Schatten voraus. Ab diesem Jahr haben Eltern einen Rechtsanspruch für die Betreuung von Grundschulkindern am Nachmittag. Aus diesem Grund wird in der Neustädter Fachakademie für Sozialpädagogik des Beruflichen Bildungszentrums ein Schulversuch gestartet. Ab Herbst wird eine Ausbildung in zwei Jahren (Teilzeit drei Jahre) zur Pädagogischen Fachkraft für Grundschulkindbetreuung angeboten. Am 23. Januar um 18 Uhr gibt es eine Informationsveranstaltung BSZ Neustadt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Der Fachkräftemangel ist längst im pädagogischen Bereich angekommen. Bereits jetzt muss intensiv Werbung betrieben werden, um der gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen. Einige Verantwortliche standen der Nachfrage nach dieser neuen Ausbildung eher skeptisch entgegenüber. Die letzten Tage und Woche haben sie jedoch eines Besseren belehrt. "Hoffentlich werden wir bei der Info-Veranstaltung nicht überrannt", sagte Roland Kusche, der in der Neustädter Fachakademie für diesen Bereich zuständig ist.

Die Verantwortlichen trafen sich in der Neustädter Grundschule, um sich zunächst selbst ein praktisches Bild von der Nachmittagsbetreuung zu machen. Maria Hartwig, Leiterin der offenen Ganztagsschule in Neustadt, führte zusammen mit Rektorin Heike Merther, die Gäste, angeführt von Landrat Andreas Meier, durch die neurenovierten Räume.

Reiner Butz, kommissarischer Schulleiter des BSZ, betonte, dass lediglich an drei privaten Schulen diese Ausbildung begonnen wurde. "Und nun sind wir eine der wenigen Schulen in Nordbayern, die diesen Ausbildungsgang anbieten können." Butz lobte die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Landkreis und bezeichnete diese neue Möglichkeit auch als wichtig für den Schulstandort Neustadt.

Kusche war absolut überrascht, auf welch große Nachfrage bereits die Ankündigung stieß. "Es handelt sich um eine Weiterbildung, die als Voraussetzung eine erfolgreich abgeschlossene zweijährige Ausbildung oder ein Studium hat. Die schulische Phase umfasst ein Jahr in Vollzeit oder zwei Jahre in Teilzeit, gefolgt von einem Jahr Berufspraktikum. Eine Förderung über das Aufstiegs-Bafög ist wahrscheinlich. Arbeitsfelder nach dieser Ausbildung sind die Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen, Horte oder Häuser für Kinder."

Landrat Meier sieht die Ganztagsbetreuung als einen Standortfaktor. "Wenn wir dies vorweisen können, dann passt es gut zu unserem familienfreundlichen Landkreis." Er versprach diese Ausbildungsmöglichkeit an der Neustädter Fachakademie mit allen möglichen Mitteln und Möglichkeiten des Landkreises zu unterstützen.

Lob gab es von allen Seiten für den Bildungsmanager des Landkreises, Christian Frey. Er hat sich ein ausgezeichnetes Netzwerk erarbeitet, wie der Landrat bemerkte, und kann auf der Seite www.new-fachkraft.de zahlreiche hilfreiche Infos geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.