11.10.2018 - 18:19 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Protest gegen AfD bei "Zamhaltn-Open-Air"

"Bass statt Hass": Nach diesem Motto steigt das "Zamhaltn-Open-Air" vor der Neustädter Stadthalle gegen die AfD-Veranstaltung drinnen. Mit Bannern, Schildern und Trillerpfeifen machen gut 350 Menschen jeden Alters ihren Protest gegen die Ansichten der Partei deutlich.

Die Kundgebung und das anschließende Konzert locken rund 350 Protestler gegen die AfD vor die Neustädter Stadthalle.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

"Wir haben keinen Bock auf Fremdenhass" stand in großen Lettern auf dem Banner auf der Bühne in Neustadt beim "Zamhaltn-Open-Air" am Mittwochabend. Das Konzert, das vor der Stadthalle als Gegenkundgebung zur AfD-Veranstaltung drinnen stieg, konnte laut Polizeiangaben rund 350 Teilnehmer anlocken. "Dass Ignorieren nichts bringt, das ist klar. Wir wollen die da drüben nicht einfach machen lassen. Am Ende soll es nicht heißen, keiner hätte was gemacht. Wir wehren uns gegen deren Politik", sagte Veranstalter und Neustädter SPD-Chef Sebastian Dippold zu Beginn der Kundgebung und deutete auf die gegenüberliegende Stadthalle.

Die Menschen hielten Plakate hoch. Zwischendrin standen ganze Familien, junge Leute, engagierte Frauen, auch ältere Herren. Auf den Transparenten stand: "Wir haben die Wahl: Herz statt Hass und Hetze" sowie "Kein Platz für Nazis".

"Aus Frust die AfD wählen, das geht in die Hose", warnte Veranstalter Dippold. "Die haben nicht nur was gegen Ausländer, die haben auch was gegen die sogenannten kleinen Leute. Tragt diese Botschaft raus. Wollt ihr wirklich in einem solchen Bayern der AfD leben? Setzt euer Kreuz bei einer demokratischen Partei", rief er in die Menge.

Ein Motto prägte den Abend wohl besonders: "Bass statt Hass". Für Stimmung sorgte die Band "Barbari Bavarii". Den Abschluss machten "BushLandSound". Während der ganzen Zeit flogen Luftballons in Form von Schweinchen und Herzen durch die Luft.

Die Stimmen aus dem Publikum waren eindeutig: "Wir wollen ein Zeichen setzen und zeigen, dass die Rechten nicht stärker sind", meinte Johannes Wührl. Die 19-jährige Michaela Kirner sagte: "Wir müssen denen zeigen, dass wir wirklich mehr sind." "Hier sind Parteien egal. Wir wollen was gegen den rechten Mob machen", erklärte CSU-Stadtrat Thomas Hauer. Ali Zant von der Linken betonte, wie wichtig es sei, ein friedliches Zeichen gegen den weltweiten Rechtsruck zu setzen. "Es zeigt, dass der Großteil der Bevölkerung sagt, das ist nicht unsere Meinung, wir stehen für eine offene Gesellschaft", sagte SPD-Abgeordnete Annette Karl.

Herz statt Hass und Hetze“ lautet die Forderung.

Das Trio "Barbari Bavarii" sorgt mit lustigen Mundart-Liedern für Stimmung am Open-Air.

Im blaukarierten Anzug applaudieren die Musiker von „Barbari Bavarii“ zusammen mit andern Protestlern auf der Kundgebung. Im Hintergrund fliegen ein Schweinchen- und ein Herzluftballon.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.