14.05.2022 - 11:18 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Püchersreuther FWG unterstützt Felix-Kloster bei der Ukraine-Hilfe

Das Kloster Sankt Felix unterhält enge Beziehungen in die Ukraine. Seit Kriegsbeginn helfen die Neustädter Franziskaner dort mehreren Klöstern bei der Flüchtlingsarbeit. Nun kommt hierfür Unterstützung aus Püchersreuth.

Der Vorsitzende der Freien Wählergemeinschaft Püchersreuth, Josef Witt, (links) und Klaus Kuran (rechts) übergeben einen 700-Euro-Scheck an Pater Stanislaus vom Kloster St. Felix in Neustadt/WN.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Auch so kann man der Ukraine und den Ukrainern helfen: Die Freie Wählergemeinschaft Püchersreuth (FWG) hat in den vergangenen Tagen 700 Euro an Pater Stanislaus vom Kloster St. Felix in Neustadt/WN übergeben. Das Geld hat die FWG bei ihrem jüngsten Grillfest eingenommen. Der komplette Reinerlös und weitere Einzelspenden gingen nun an Pater Stanislaus. Der Guardian der Franziskaner-Gemeinschaft hat zugesagt, das Geld schnell den Menschen in der Ukraine zukommen zu lassen. Die Franziskaner von Sankt Felix unterstützen fünf Klöster in dem Land, das Ende Februar von der russischen Armee überfallen worden war. "Zwei der Klöster befinden sich aktuell in der unmittelbaren Nähe der Frontline, wodurch sie besonders gefordert sind, die verängstigten Flüchtlinge mit Nahrung und Obdach zu versorgen", hatte das Kloster in einem Bittschreiben erklärt.

Diese Bitte blieb in Püchersreuth nicht ungehört. Bei der Übergabe erfuhren der FWG-Vorsitzende Josef Witt und Klaus Kuran, dass ihre Spende nicht nur für Essen und Unterkunft benötigt wird. Die Ordensleute in der Ukraine kaufen damit vor allem Benzin, um den Flüchtlingen die Weiterfahrt in sichere Gebiete zu ermöglichen. Pater Stanislaus dankte den Püchersreuther Freien Wählern. Er sei erfreut über die Spendenbereitschaft aus der Region. Wer die Felix-Aktion unterstützen will, kann das durch eine Spende an das Konto mit der IBAN DE07 7535 1960 0300 1366 45 tun. Als Verwendungszweck "Hilfe für Ukraine" angeben.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.