14.08.2019 - 14:39 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Silberlinde trotzt Klimawandel

Kreisverband für Gartenbau und Landespflege pflanzt Zukunftbaum am Eingang zum Barockgarten.

Mit der Silberlinde pflanzt der Vorstand des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege mit Albert Nickl (vorne) an der Spitze sehr zur Freude von Landrat Andreas Meier (Dritter von links) einen Zukunftsbaum, der den veränderten Klimabedingungen trotzen soll.
von Hans PremProfil
Mit der Silberlinde pflanzt der Vorstand des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege mit Albert Nickl (auf der Leiter stehend) an der Spitze sehr zur Freude von Landrat Andreas Meier (links) einen Zukunftsbaum, der den veränderten Klimabedingungen trotzen soll.

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e.V. spendierte dieser den Kreisverbänden je einer Silberlinde. Albert Nickl und seine Vorstandskollegen vom Kreisverband Neustadt überließen das Geschenk dem Landkreis. Am Mittwoch wurde der Zukunftsbaum unterhalb des Lobkowitzschlosses am Eingang zum Barockgarten eingepflanzt.

Diplomingenieurin Dagmar Thimm-Böhringer, Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege, bezeichnete den gut drei Meter hohen, jungen Baum als „Zukunftsbaum“. „Die Silberlinde gilt aufgrund ihrer hohen Hitze- und Trockenstress-Resistenz als besonders geeignet für die sich ändernden Klimabedingungen“, klärte sie auf.

„Wir wollen mit dem Klimabaum bewusst ein Zeichen setzen“, erklärte Nickl, der beim Einpflanzen kräftig mit Hand anlegte. Unterstützt wurde er von seinen Vorstandskollegen Rita Rosner, Josef Stock, Johann Stiegler und Herbert Wolf. Der Landesverband habe anlässlich des 125-jährigen Jubiläums, das in Würzburg mit einem Festakt gefeiert worden sei, im Vorfeld den Kreisverbänden je eine Silberlinde spendiert. Nach Gesprächen habe man im Vorstand beschlossen, den Baum dem Landkreis zu überlassen. Sie hätten Kontakt zum Landratsamt aufgenommen, und Landrat Andreas Meier habe sofort die Patenschaft übernommen.

„Ich habe ein Haus gebaut, du pflanzt nun den Baum“, bemerkte er im Spaß zu seinem Stellvertreter Nickl. Der Baum setze nach Abschluss der Bauarbeiten ein Highlight zum Innenhof des Neubaus ebenso wie zum Eingang des Barockgartens. Er werde alles daran setzen, dass der Baum wachse und gedeihe.

Die Silberlinde erreicht eine Höhe von 20 bis 30 Metern und eine Baumkronenbreite von 12 bis 20 Metern. Sie bietet mit ihren Früchten vor allem Bienen und Hummeln eine attraktive Nektarquelle. Am Eingang zum Barockgarten steht sie nun gegenüber einer Winterlinde, die Altlandrat Anton Binner vor rund 30 Jahren gepflanzt hat. Die beiden Linden flankieren nun den Eingang zum Barockgarten. „Das verleiht dem ganzen ein besonderes Flair“, freute sich Nickl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.