15.03.2020 - 10:41 Uhr
NiedermurachOberpfalz

Im Auftrag für ein schmuckes Ortsbild

„Narren rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten." Dieses etwas abgewandelte Zitat von Joachim Ringelnatz unterstreicht den Wert des eigenen Gartens. Das Engagement der Mitglieder im GOV Niedermurach reicht aber darüber hinaus.

Der neuen GOV-Vorstandschaft unter Führung von Vorsitzendem Martin Stigler (links) und seiner Stellvertreterin Sabine Prey (Dritte von rechts) wünschten Bürgermeister Martin Prey (Zweiter von links) und Kreisfachberaterin Heidi Schmid (Zweite von rechts) eine erfolgreiche Zukunft.
von Josef BöhmProfil

Die vielfältigen Möglichkeiten, die ein eigener Garten bietet, war nicht das einzige Thema bei der Jahreshauptversammlung des Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein (GOV). Seit jeher sind der Erhalt grüner Lebensräume in nächster Umgebung und die Pflege der Dorfgemeinschaft zentrale Inhalte des Verinslebens. In seinem Rückblick berichtete Vorsitzender Martin Stigler von der Teilnahme an kirchlichen Festen, verschiedenen Vereinsveranstaltungen und eigenen Aktivitäten wie Osterschmuck für den Findling am Meiler, Herstellung von Palmbuschen und Grabgestecken, Blumenschmuck für Nepomuk-Figur und Murachbrücke Vereinsausflug und Nikolausbesuche.

Erfreulich war, dass sich viele Kinder an den Aktionen „Wer hat die größte Sonnenblume“, Basteln mit Salzteig, Dachziegel-Bemalen und Kisten-Bepflanzen beteiligten. Stigler dankte Manuela Thanner, Katrin Lingl und Bettina Gilch für die Organisation der Aktionen für den Nachwuchs. Der Vorsitzende wies noch darauf hin, dass alle Mitglieder gegen eine geringe Gebühr die vereinseigenen motorisierten Gartengeräte ausleihen können; Ausgabe bei ihm oder Agnes Schneeberger.

Auf relativ hohem Niveau bewegt sich der Kassenstand. Wie Finanzverwalterin Agnes Schneeberger verdeutlichte, erlaubte dies dem GOV eine Spende von 500 Euro an die Kinderkrebshilfe Nordoberpfalz. Aufgrund der guten Kassenlage sah die Versammlung im weiteren Verlauf auch keine Notwendigkeit, den derzeitigen Vereinsbeitrag von sieben Euro zu erhöhen.

Bürgermeister Martin Prey nannte den GOV einen "grundsoliden, rührigen Verein" und würdigte die Arbeit der Vorstandschaft. Mit dem Blumenschmuck an der Nepomuk-Statue und dem Geländer an der Murachbrücke schaffe der Verein immer wieder gefällige Hingucker in der Ortsmitte. In Bezug auf grüne Lebensräume, Artenschutz und biologische Vielfalt im Dorf sei die Gruppierung eine wichtige Einrichtung.

Um künftig besser als GOV in Erscheinung zu treten, wird ein Vereinsshirt angeschafft. Muster zur Anprobe und Bestellung gibt es ab sofort bei Martin Stigler und Agnes Schneeberger. Im Terminkalender stehen das Feuerwehrfest in Rottendorf, das Pfarrfest, ein Vereinsausflug sowie die Fahrt zu einem Weihnachtsmarkt. Für die Kinder- und Jugendarbeit soll im hinteren Bereich des Pfarrgartens ein Platz eingerichtet werden. Die erste Aktion für den Nachwuchs ist im Mai, dabei wird Imker Alfons Wittmann über Bienen informieren. Dabei werden die Pflanzen für den Kürbiswettbewerb ausgegeben.

Garteln ist in.

Kreisfachberaterin Heidi Schmid

Kreisfachberaterin Heidi Schmid

Kreisfachberaterin Heidi Schmid rückte das Thema „Große Ernte in kleinen Gärten“ in den Vordergrund. "Garteln ist in", stellte sie fest. Immer mehr Menschen würden es genießen, Gemüse selbst anzubauen und frische Kräuter zu ernten. Im Obstbau verwies die Expertin auf eine Vielzahl an Varianten – vom Säulen- bis zum Hochstammbaum oder Obstspalier. Für jede Gartengröße gebe es passende Bäume.

Ebenso vielfältig seien Auswahl und Pflanzmöglichkeiten für Beerenobst, das sich für einen „Naschgarten“ eigne. „Die Frische und das Aroma aus dem eigenen Garten ist durch nichts zu überbieten“ unterstrich die Kreisfachberaterin. Sie ermunterte zum eigenen Obstanbau, auch in ungenutzten und unscheinbaren Ecken des Gartens. Gleiches gelte für Gemüse und Kräuter, die auch in Kübeln, Kisten oder Blumenkästen angebaut werden könnten. Ein Gemüsegarten mache zwar Arbeit, doch der Geschmack von eigenem Gemüse entschädige viele Mühen.

Ein wichtiges Thema war für Heidi Schmid die Arbeit mit Kindern. Gerade dem GOV falle hier die Rolle zu, Buben und Mädchen den jahreszeitlichen Ablauf von Säen, Pflanzen und Ernten sowie Zusammenhänge in der Natur zu vermitteln.

Info:

Vorsitzender: Martin Stigler; zweite Vorsitzende: Sabine Prey; Kassenführerin: Agnes Schneeberger; Schriftführerin: Claudia Böhm; Beisitzer: Bettina Gilch, Johannes Glaser, Siglinde Glaser, Katrin Lingl, Anna Meier, Erika Rückl, Manuela Thanner; Kassenprüfer: Anni Prey, Gabriela Schäffer. (boj)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.