22.11.2019 - 10:15 Uhr
NiedermurachOberpfalz

Förderverein der Grundschule erfüllt Wünsche auf kurzem Weg

Das Wirken des Fördervereins der Grundschule Niedermurach passiert häufig hinter den Kulissen. Bei der Jahresversammlung wird sichtbar, wie diese familiäre Gemeinschaft zum guten Ruf der Schule beiträgt.

Zwei Trocknungswägen für die Kunstwerke der Kinder hatte der Förderverein im letzten vergangenen Schuljahr finanziert. Über diese Unterstützung freuten sich nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrkräfte (hinten, von links) Stefan Schultes, Irmgard Bayer, Fiona Hauser-Kroner sowie Schulleiterin Ortrud Sperl.
von Josef BöhmProfil

Im Auftrag Positives in der Gesellschaft zu bewirken, sind die Mitstreiter des Fördervereins unterwegs. Bei der Hauptversammlung zählte Vorsitzender Joseph Salomon die gewährten finanziellen Unterstützungen auf. Er listete die wichtigsten Termine des Schuljahres auf, bei denen er anwesend war. Unter anderem habe der die Schuleinschreibung und den erste Schultag genutzt, um neue Mitglieder zu werben. Da sich der finanzielle Rahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden zusammensetzt, freue er sich über jedes neue Mitglied.

Salomon dankte allen Spendern, insbesondere den beiden Niedermuracher Brieftaubenvereine, für ihre Großzügigkeit. „Was wir leisten können, machen wir gerne für Kinder und Schule“, betonte der Vorsitzende. Er hob das gute Einvernehmen mit Schule und Gemeinde hervor und sprach auch allen ideellen Unterstützern seinen Dank aus.

Der Förderverein verfügt nicht über recht große finanzielle Mittel, wie dem Bericht von Kassier Edmund Spichtinger zu entnehmen war. Doch konnten Busfahrtkosten ins Schullandheim bezuschusst sowie zwei Trocknungswägen und verschiedene Pausenhofspiele finanziert werden. Zurzeit besteht der Verein aus 57 Mitgliedern.

Bürgermeister Martin Prey freute sich über die sehr positive Entwicklung der Grundschule, an der auch der Förderverein beteiligt sei. „Das harmonische Miteinander von Schulleitung, Lehrerschaft, Elternbeirat, Gemeinde und Förderverein schafft ein optimales Lernklima, bei dem sich die Kinder wohlfühlen“, betonte Prey. Eine Grundschule im Ort sei ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Er sah im Förderverein eine wertvolle Einrichtung, die ohne Bürokratie kleinere Wünsche der Schule auf kurzem Weg erfüllen könne.

Einen umfassenden Einblick in das Schulleben an der Grundschule gewährte Rektorin Ortrud Sperl. Detailliert führte sie durch den Terminkalender des vergangenen Unterrichtsjahres. Besonders interessant war, was sich alles außerhalb des Klassenzimmers abspielte. Erfreut zeigte sie sich, dass im neuen Schuljahr 48 Kinder (so viele wie schon lange nicht mehr) in nun drei Klassen und mit einer zusätzlichen männlichen Lehrkraft unterrichtet werden. Neben der Schulleitung in Niedermurach wurde sie auch mit der Leitung der Grundschule Altendorf beauftragt. Dies habe einige organisatorische Neuordnungen nach sich gezogen.

Schulleiterin Sperl dankte dem Förderverein für das stets offene Ohr und die Finanzierung von Anschaffungen außerhalb des Schuletats. Auf ihren "Wunschzettel" an den Förderverein hatte sie einen mobilen Lautsprecher für Außenveranstaltungen (beispielsweise Sportfest) und ein neues Fußballtor für den Pausenhof geschrieben. Da beide Wünsche keine überzogenen Forderungen darstellten, erhielt sie die Zusage der Vereinsführung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.