Große Vorfreude aufs neue Löschfahrzeug

Ein Großereignis wirft bei der Feuerwehr Nunzenried seine Schatten voraus: Kräftig gefeiert werden soll, wenn im Mai das neue Löschfahrzeug gesegnet wird. Bei der Hauptversammlung stehen auch engagierte Aktive und treue Mitglieder im Fokus.

Seit 25, 40, 50, 60 und 70 Jahren stehen diese Mitglieder zur Feuerwehr Nunzenried. Für ihre Treue haben sie Dankurkunden erhalten.
von Christof FröhlichProfil

Im Hinblick auf die Festlichkeiten am 8. und 9. Mai herrschte bei der Jahresversammlung schon etwas Feierstimmung unter den Mitgliedern. Froh war auch Vorsitzender Martin Ruhland, der sein erstes Jahr an der Spitze des Feuerwehrvereins bewältigt hatte. Alles sei "sehr gut gelaufen“ und er dankte seiner Vorstandschaft und den Mitgliedern für ihre Unterstützung: "Der Verein lebt und es macht Freude euch zu führen", betonte er.

In seinem Rückblick erinnerte Ruhland daran, dass die Vereinsführung auf eine breitere Basis gestellt worden war. In einer Vorstandssitzung war beschlossen worden, die Vorstandschaft um den Posten des dritten Vorsitzenden zu erweitern. Dazu gewählt wurde schließlich Josef Schneeberger junior. Der Vorsitzende kam auf das große Fest im Mai zu sprechen, bei dem das neue Löschgerätefahrzeug der Wehr den Segen erhalten soll. Die Vorbereitungen werden die kommenden Wochen und Monate prägen.

Kommandant Bernhard Gäbl und seine 28-köpfige Aktiventruppe bewältigten fünf Einsätze, zehn Übungen und eine Einsatzübung. Auch einige Lehrgänge und Fortbildungen wurden besucht. Der Schwerpunkt der Ausbildungen werde heuer auf das Beherrschen des neuen Löschfahrzeuges gelegt. Es werde in Absprache mit Stadt und Feuerwehrführung nach dem Bedarf der Wehr mit Ausstattung und Ausrüstung bestückt. Eintreffen wird es voraussichtlich im März.

Jugendwart Johannes Baumer berichtete, dass sechs Feuerwehranwärter, darunter zwei Mädchen, sich aktiv am Vereinsleben und an den Übungen beteiligt haben. Sie absolvierten drei eigene Übungen und absolvierten den Wissenstest erfolgreich. Von der Nachwuchs-Truppe in die aktive Wehr wechselte in der Versammlung Sebastian Baumer.

Im Folgenden rückten langjährige Aktive und treue Mitglieder in den Mittelpunkt. Staatliche Ehrungen und eine Auszeichnung durch den Verein würdigten das Engagement. Kreisbrandmeister (KBM) Peter Killermann würdigte den Einsatz dieser Idealisten. Es sei keine Selbstverständlichkeit, sich über Jahrzehnte hinweg im aktiven Dienst seine Mitbürger einzusetzen und sich zahlreichen Übungen, Aus- und Fortbildungen zu unterziehen. Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl und Zweite Bürgermeisterin Christa Zapf bezeichneten die langjährigen Aktiven als Vorbilder für die Jugend und die treuen Mitglieder als tragende Säulen der Wehr.

Schon jetzt gratulierten die Redner den Verantwortlichen der Wehr zum neuen Löschfahrzeug. Den Aktiven wünschten sie stets eine gesunde Heimkehr von hoffentlich wenig Einsätzen.

Zum Abschluss der Versammlung hatte Kommandant Bernhard Gäbl noch eine Überraschung für alle Anwesenden parat. Nachdem er um Mitternacht sein 50. Lebensjahr vollendete, lud er zu einem "Geburtstagsschmaus" ein.

Ehrungen:

Aktiver Dienst

25 Jahre: Bernhard Gäbl, Herbert Schmaderer, Thomas Hanauer. 40 Jahre: Rudolf Pronold, Johann Ruhland.

Vereinstreue

25 Jahre: Willi Hauser, Günter Rauhut, Wilfried Neuber, Georg Lang, Bernhard Kahler, Herbert Roßmann, Herbert Schmaderer, Fritz Hösl, Christian Fröhlich, Mathilde Baumer, Sandro Maier, Alexander Hauser, Lothar Drachsler, Christine Listl, Andrea Hanauer, Wolfgang Hösl und Thomas Hanauer.

40 Jahre: Christoph Fröhlich, Hans Hösl (Forst), Hans Ruml, Hans Hösl (Konatsried), Josef Baumer, Josef Winklmann, Rika Süß, Hans Ruhland, Rudolf Pronold und Johann Schlagenhaufer.

50 Jahre: Johann Winklmann, Karl Ruml. 60 Jahre: Anton Schön, Josef Roßmann, Josef Schneeberger. 70 Jahre: Josef Götz. (frd)

Langjährige Aktive (mit Urkunde) der Feuerwehr Nunzenried haben eine staatliche Ehrung erhalten. Die Auszeichnung überreichten (hinten, von links) stellvertretender Vorsitzender Josef Zinnbauer, stellvertretende Landrat Arnold Kimmerl, Kreisbrandmeister Peter Killermann, Vorsitzender Martin Ruhland und Zweite Bürgermeisterin Christa Zapf.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.