11.03.2020 - 10:33 Uhr
Oberbernrieth bei WaldthurnOberpfalz

Bernriether Wehr freut sich auf neues Fahrzeug

Obwohl es sich bei der Feuerwehr Bernrieth um eine kleine Gemeinschaft handelt, absolviert die Truppe alljährlich ein enormes Arbeitspensum. Bürgermeister Josef Beimler dankt den Aktiven für ihr Engagement.

Bild von der Generalversammlung der FFW
von Autor BMLProfil

Zur Generalversammlung der Feuerwehr Bernrieth konnte Vorsitzender Norbert Feneis neben vielen Mitgliedern die Bürgermeister Josef Beimler und Roman Bauer, Kreisbrandinspektor Martin Weig und Kreisbrandmeister Matthias Schmidt im Vereinslokal begrüßen. In seinem Bericht erwähnte Feneis unter anderem das Maibaumaufstellen, den Gedenkgottesdienst und das Dorffest. Ein Highlight sei heuer die Segnung des neuen Einsatzfahrzeuges, das im Sommer in Dienst gestellt wird.

Kommandant Thomas Feneis berichtete von einem für diese kleine Wehr sehr umfangreichen Arbeitspensum. Neben der mit Bravour bestandenen Leistungsprüfung waren zwei Brandeinsätze, zehn technischen Hilfeleistungen sowie mehrere Verkehrsordnungsdienste abzuleisten. Für heuer kündigte er eine Prüfung zur Jugendspange und mehrere Modulare Truppausbildungen an, damit der hohe Ausbildungsstand gehalten wird. Außerdem wolle er als Kommandant mehrere Übungen mit dem neuen Fahrzeug abhalten, dass ein reibungsloser Einsatz gewährleistet sei.

Über ein erfreuliches Plus in der Vereinskasse berichtete Kassier Johann Feiler mit einem umfangreichen Zahlenwerk, das die Kassenrevisoren prüften und als vorbildlich bezeichneten.

Bürgermeister Josef Beimler fand es beruhigend, eine so lebendige Feuerwehr in seinem Gemeindebereich zu wissen. So wisse er das neue Fahrzeug in guten Händen, zu dem auch die Wehr ihren finanziellen Beitrag leiste. Auch im gesellschaftlichem Leben sei dies ein rühriger Verein, zu dem man immer wieder gerne komme.

Kreisbrandinspektor Martin Weig sagte, mit dem relativ neuen Haus und dem neuen Einsatzwagen sei man für die Zukunft gut aufgestellt, heuer kommt aber noch die digitale Alarmierung, dass der analoge Funk komplett abgestellt werden kann. Per Handschlag wurde Tobias Janker neu in den Verein aufgenommen. Nach bestandenen Truppführerlehrgang an der Feuerwehrschule in Regensburg wurde Stefan Weig zum Löschmeister befördert.

Als langjährige Mitglieder wurden mit einer Urkunde geehrt: für 20 Jahre: Andreas Gmeiner, Albert Gollwitzer, Anton Neuber senior; für 40 Jahre Hubert Prem; für 50 Jahre Max Riedl; für 55 Jahre Helmut Siegl; für 60 Jahre Wolfgang Janker senior; und für 65 Jahre Konrad Gmeiner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.