Schützen-Gaudelegiertentag in Oberleinsiedl

Einmal im Jahr treffen sich die Vorsitzenden und Delegierten der Schützenvereine zum Gaudelegiertentag. Diesmal waren die Schützen aus Oberleinsiedl die Ausrichter; noch kurz bevor Versammlungen wegen der Corona-Epidemie untersagt wurden.

OSB-Präsident Franz Brunner, das neue Gau-Ehrenmitglied Winfried Wenkmann und Gauschützenmeister Heinrich Fraunholz (von links).
von Autor POPProfil

Gauschützenmeister Heiner Fraunholz ging in seinem Bericht zunächst auf die Mitgliederentwicklung ein. Der Schützengau Amberg verzeichnete Ende 2019 insgesamt 35 verstorbene Mitglieder und 215 (2018: 221) Austritte, somit zusammen 250 (2018: 255) ausscheidende Schützen. Dem stehen aber 267 (270) Neuaufnahmen gegenüber, so dass der Gau Amberg insgesamt wieder einen Zuwachs an Mitgliedern verzeichnete. Grundsätzlich ist die Mitgliederzahl im Gau in etwa stabil geblieben, resümierte der Gauschützenmeister. Die aktuelle Gesamt-Mitgliederzahl des Gau Amberg mit den Gauvereinen beträgt 3850 (gegenüber 3833 im Jahr zuvor). Dies ist einen Zuwachs von 17 Schützen.

Der Schützengau Amberg ist weiterhin der Mitgliederstärkste Gau im Oberpfälzer Schützenbund. An zweiter Stelle liegt der Gau Furth i.W. mit 3665 Mitgliedern, drittstärkster ist Sulzbach-Rosenberg mit 3518 Mitgliedern.

Der Oberpfälzer Schützenbund verzeichnet (Stand Februar) 29 629 Mitglieder. Die Arbeit im Vorstand bezeichnete Heinrich Fraunholz als äußerst harmonisch und produktiv. Als erstes wichtiges Schützenereignis in diesem Jahr war Ende Januar das jährlich in Pfreimd stattfindende Schießen um den Präsidentenpokal und um die Würde des Landesschützenkönigs, der Landesliesl und des Landesjugendkönigs. Beim Präsidentenpokal war der Schützengau mit einer Luftgewehrmannschaft und einer Luftpistolenmannschaft vertreten. Bei diesem Wettkampf erreichte der Gau Amberg den 5. Platz in der Disziplin Luftgewehr sowie Platz 6 in der Disziplin Luftpistole.

Beim Landeskönigschießen wurde der Gau Amberg durch Wolfgang Borisch bestens vertreten, denn er wurde mit einem 44-Teiler Landesschützenkönig. Zur Gaumeisterschaft hatten sich von den 30 Gauvereinen 21 Vereine mit insgesamt 516 Starts gemeldet. Dies waren 30 gemeldete Starts mehr als 2019. Die Gaumeisterschaft wurde mittlerweile wie alle anderen Wettbewerbe wegen der Corona-Epidemie ausgesetzt.

Gauschützenmeister Fraunholz blickte auch auf die Deutsche Meisterschaft zurück. Die Schützen des Oberpfälzer Schützenbundes erreichten 2019 insgesamt 17 Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften, zehn Gold, fünf Silber und zwei Bronze. Fraunholz: "Hervorzuheben ist das überaus gute Abschneiden im Sommerbiathlon des OSB mit sechsmal Gold und einmal Silber. Das Schützenjahr 2019 war für den Gau Amberg sportlich insgesamt wieder ein gutes Jahr, auch wenn wir im Gau Amberg diesmal nur eine Silbermedaille und zwar in Bogenschießen 3D durch einen Schützen von Diana Hirschau, Mattias Lautenschlager, bei den Deutschen Meisterschaften erreichen konnten."

Gaujugendleiter Thomas Kryschak konnte auf einen noch rechtzeitig vor der Corona-Krise abgeschlossenen Jugendrundenwettkampf und auf eine erfolgreiche Gaumeisterschaft im Jugendbereich zurückblicken. Die Gaumeisterschaften der Jugendklassen Luftgewehr fanden heuer wieder in Paulsdorf statt.

Der Rundenwettkampf wurde als Zentralwettkampf gemacht. Teilgenommen haben 11 (9) Schüler LG, 1 (1) Mannschaft, 1 (0) Schüler LP, 22 (26) Jugend / Junioren II LG, 5 (5) Mannschaften, 1 (3) Jugend / Junioren II LP. Bei der OSB-Jugendrangliste qualifizierte sich die Jugendvertretung des Schützengaus Amberg für die Finalkämpfe. „Diesmal waren wir auch wieder im Finale dabei und schossen um den 3. und 4. Platz. Leider reichte es wegen 0,6 Ringe nur für den 4. Platz", so Thomas Kryschak.

Ferner beteiligte der Gau Amberg mit einer Mannschaft am Shooty-Cup. Es war eine Kooperation der Burgschützen Ebermannsdorf (Felix Scheeler) und Freischütz Karmensölden (David Lißner). Sie erreichten den 5. Platz.

Der Sportleiter für Bogen, Peter Zach gab einen Überblick auf das Sportgeschehen in diesem Bereich. Die Hallensaison ist abgeschlossen. An der Gaumeisterschaft in Hirschau starteten 24 Hirschauer und 5 Amberger Bogenschützen. Die Teilnehmerzahl war zum Vorjahr leicht rückgängig. An der Landesmeisterschaft, die in Furth im Wald ausgetragen wurde, nahmen 24 Schützen vom Schützengau Amberg teil. Diese erzielten sechs erste, sieben zweite und vier dritte Plätze im Einzel. Von den drei gemeldeten Mannschaften erreichten eine den ersten und zwei Teams je zweite Plätze. Zur Deutschen Meisterschaft qualifizierten sich Jürgen Seibold bei den Compound Master und Johannes Zach bei den Recurve Schüler A. Beide von der SG Diana Hirschau.

Die SG Diana Hirschau startete mit einer Compound- und zwei Recurve-Mannschaften in die Ligasaison 19/20. Die Compound-Mannschaft erreichte in der Bayernliga Nord den achten Platz. Die zweite Recurve-Mannschaft wurde in der Bezirksliga ebenfalls Achter. Die erste Recurve-Mannschaft schaffte in der Bayernliga Nord den ersten Platz und steigt in die Regionalliga auf. Insgesamt hat sich der Bogensport im Schützengau Amberg etabliert.

Stolz kann der Schützengau Amberg auch auf seine Damen sein. Gaudamenleiter Ralf Hergeth verwies auf zahlreiche sportliche Veranstaltungen. Hier erwähnte er das Gaudamenranglistenturnier und Pokalschießen. Aber auch das gesellige Miteinander kam nicht zu kurz. Alles in allem, so der Gaudamenleiter, kann sich der Schützengau Amberg auf seine Schützinnen verlassen.

Ein dickes Lob für die Arbeit des Gauvorstands und für die einzelnen Vereine gab es Vom OSB-Präsidenten Franz Brunner. Ein Höhepunkt und schöner Abschluss des Delegiertentages war die Ernennung von Winfried Wenkmann zum Gauehrenmitglied. Damit würdigte der Schützengau Wenkmanns jahrzehntelanges erfolgreiches Wirken bei der SG Hohenkemnath und im Schützengau Amberg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.