16.07.2019 - 09:25 Uhr
Oberlind bei VohenstraußOberpfalz

Gepfählte Person retten

Mitten im Ortsteil fällt ein Mann vom Gerüst und ausgerechnet auf einen spitzen Metallzaun, der seinen Körper durchbohrt. Die Oberlinder Feuerwehrleute wissen sich zu helfen. Die Übung ist jedoch eine Herausforderung.

Bei derartigen Unfällen, kommt es auf die richtige Vorgehensweise an, um nicht noch mehr Schaden anzurichten.
von Elisabeth DobmayerProfil

Ein Horrorszenario spielte sich in der Ortsmitte von Oberlind ab. Glücklicherweise handelte es sich nur um eine Übung. Doch immer wieder ist auch in der Realität von derartigen Unfällen zu hören. Die Rettung einer Person, die von einem Metall- oder Holzstab durchbohrt wurde, gehört sicherlich nicht zum Standardrepertoire einer Feuerwehr. Doch auch in einer solchen Situation müssen die Einsatzkräfte in der Lage sein, schnell eine passende Lösung zu finden.

Die Oberlinder Feuerwehrkräfte haben als Übungsbeispiel angenommen, dass ein Bauarbeiter von einem Gerüst gestürzt war und ausgerechnet auf einem spitzen Metallzaun landete. Dabei bohrten sich Eisenteile durch seinen Körper. Die Feuerwehrleute berieten, welche Vorgehensweise und vor allem welche Geräte zur Rettung eingesetzt werden können. Das Ganze musste möglichst schonend und vor allem schnell erfolgen, ohne dass sich der Fremdkörper hin und her bewegt oder gar aus dem Verletzten herausgezogen wird. „Der Fremdkörper wirkt wie ein Wundverschluss und verhindert, dass Blut in großen Mengen austritt“, erklärte Kommandant Markus Kindl. Die Metallstange darf deshalb erst im Krankenhaus fachgerecht entfernt werden.

Eine solche Rettung ist eine absolute Teamaufgabe, die viele Kräfte erforderlich macht. „Jeder Aktive ist in einer solchen Situation mit Halten und Stabilisieren gefordert.“ Die erhöhte Lage auf einem Zaun machte die Ausgangssituation nicht unbedingt leicht. Mit einem Trennschleifer wurden die Eisenstäbe abgetrennt und der Patient vorsichtig auf der Krankentrage positioniert, um ihn dann zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben zu können. Auf entsprechende Schutzkleidung mit Augenschutz wurde dabei hingewiesen.

Schnell und gleichzeitig vorsichtig muss bei einem derartigen Unfall geholfen werden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.